DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hand an die Schulter? Jordi Alba hält sich das Gesicht und spielt den sterbenden Schwan

23.02.2016, 23:0524.02.2016, 06:54
streamable

Fussball oder Kindergarten? Die Szene aus dem Achtelfinal-Hinspiel der Champions League zwischen Arsenal und Barcelona (0:2) lässt einen wieder einmal den Kopf schütteln. In einem Zweikampf trifft Olivier Giroud seinen Gegenspieler Jordi Alba mit der Hand an der Schulter. Und was tut der Barcelona-Spieler? Er hält sich das Gesicht und sackt auf den Rasen, als hätte ihm soeben Mike Tyson einen Fausthieb verpasst. Ein klarer Fall, wieder mal zu lesen, wieso der moderne Fussball unseren Redaktor Patrick Toggweiler ankotzt. Hier geht's lang! (ram)

Und Jordi Alba, der ist für dich:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lionel Messi verlässt den FC Barcelona – Klub bedankt sich mit Gänsehaut-Video

Ein einziger Satz wie ein Stich ins Herz aller Barça-Fans: Lionel Messi wird nicht beim FC Barcelona bleiben. Trotz einer Einigung zwischen dem spanischen Klub und dem Argentinier konnte der Vertrag nicht verlängert werden. Die Gründe dafür sind finanziell und strukturell.

Der FC Barcelona und Lionel Messi gehen getrennte Wege. Dies gab der Klub am Donnerstagabend auf Twitter bekannt. Demnach verhindern finanzielle Probleme sowie die Regeln der spanischen Liga einen Verbleib des 34-Jährigen bei Barça.

«Beide Parteien bereuen zutiefst, dass die Wünsche des Spielers und des Klubs nicht erfüllt werden konnten», heisst es in der Mitteilung. Zudem bedankt sich der FC Barcelona für den Beitrag zum Erfolg des Klubs und wünscht ihm alles Gute für seine persönliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel