DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liebe Ana Ivanović, das war eine der schlechtesten Challenges, die wir je gesehen haben

01.07.2015, 08:0401.07.2015, 13:41
Animiertes GIFGIF abspielen
gif: fancred

Ana Ivanović ist in ihrer Erstrundenpartie gegen die Chinesin Xu Yifan (WTA 176) durchmarschiert. In nur 61 Minuten gewann die an Nummer sieben gesetzte Serbin mit 6:1 und 6:1. Mühe bekundete die French-Open-Siegerin von 2008 nur einmal – und zwar mit ihren Augen.

Beim Stand von 6:1, 4:1, Einstand und zweitem Aufschlag nahm sie eine Challenge, obwohl jeder im Stadion gesehen hatte, dass der Ball meilenweit hinter der Linie gelandet war. Beim Blick auf den Screen sah es dann auch die Freundin von Bastian Schweinsteiger, der seine Ana im Stadion wie gewohnt gestenreich nach vorne peitschte. (pre)

Schweinsteiger weicht in seinen Ferien nicht einen Moment von Ivanovićs Seite.
Schweinsteiger weicht in seinen Ferien nicht einen Moment von Ivanovićs Seite.Bild: EPA/KEYSTONE
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Favoritinnen, Teams und Public Viewings – alles zur Fussball-EM im Juli
Am 6. Juli geht's los mit der Europameisterschaft der Frauen in England. Hier findest du alle Infos zum Grossevent, bei dem auch die Schweiz mit von der Partie ist.

Ursprünglich hätte die Europameisterschaft der Frauen 2021 stattfinden sollen. Indirekt ist hier wieder einmal Corona schuld: Da die EM der Männer von 2020 auf ein Jahr später verschoben werden musste, entschied die UEFA, auch die Frauen-EM ein Jahr nach hinten zu schieben.

Zur Story