Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Josi im Glück – selbst nach dem vierten Crosscheck wandert er nicht auf die Strafbank

30.04.18, 11:10


Josis Crosschecks gegen Tanev. Video: streamable

Was war das für ein Playoff-Spiel! Im zweiten Conference-Halbfinal zwischen den Nashville Predators und den Winnipeg Jets wechselte viermal die Führung, ehe Kevin Fiala die «Preds» in der zweiten Verlängerung zum Sieg schoss. Der Ostschweizer sorgte mit dem goldenen Tor zum 5:4 dafür, dass Nashville nicht mit zwei Heimniederlagen für Spiel 3 und 4 nach Winnipeg reisen muss.

Wie wichtig dieses zweite Spiel für die Predators und die Jets war, zeigte sich auch an der Gangart, die angeschlagen wurde. Beide Teams zeigten Playoff-Hockey vom feinsten, mit Aktionen an der Grenze des Erlaubten – oder gar jenseits davon.

Ein Musterbeispiel dafür, wie Roman Josi hinter dem Tor Jets-Torschütze Brandon Tanev bearbeitete. Erst mit dem vierten Crosscheck brachte er den 28-jährigen Kanadier zu Boden. Die Schiedsrichter, die in den diesjährigen Playoffs ziemlich viel laufen lassen, sprachen keine Strafe aus.

Keine Strafe gab es auch in dieser Szene, die für viel Aufregung sorgte: Erst checkte Patrik Laine Nashville-Verteidiger P.K. Subban leicht in die Bande. Dieser drückte Winnipegs Superstar darauf zu Boden, worauf Laine Subbans Stock festhielt. Als der Finne auch nach einem ersten Befreiungsversuch nicht loslassen wollte, reagierte Subban mit einem Crosscheck in Laines Rücken. 

Der Crosscheck von Subban gegen Laine. Video: streamable

Paul Stastny rächte seinen Teamkollegen mit einem Crosscheck gegen Subban, worauf dieser zu Boden ging und sich sofort das Knie hielt. Schauspielerei! Dachten zunächst alle. Doch aus einem anderen Blickwinkel ist klar zu sehen, wie Laine sich mit einem Stockschlag in Subbans Kniekehle revanchiert.

Torklau oder nicht?

Diese Szenen werden spätestens mit dem Start des nächsten Spiels vergessen sein. Noch zu Diskussionen wird aber wohl das nicht gegebene Tor von Patric Hörnqvist führen. Im anderen Conference-Halbfinal des Abends führten die Washington Capitals gegen die Pittsburgh Penguins 3:1, als Pittsburghs Schwede 11 Minuten vor der Schlusssirene eigentlich zum 2:3 traf.

Der annullierte Treffer von Hörnqvist. Video: streamable

Aus kurzer Distanz drückte Hörnqvist den Puck über die Linie, doch die Unparteiischen auf dem Eis wie auch die Video-Schiedsrichter im «War Room» in Toronto entschieden auf «No Goal». In der Wiederholung sei nicht zu erkennen gewesen, ob die Scheibe mit vollem Umfang über der Linie war, so die Argumentation. In der Vogelperspektive verdeckte der Schoner von Torhüter Braden Holtby den Puck.

Über der Linie oder nicht, das ist hier die Frage. bild: screenshot Streamable

Den Capitals war's egal. Sie gewannen am Ende 4:1 und glichen die Serie gegen den Dauerrivalen in den Playoffs zum 1:1 aus. (pre)

Nummer-1-Drafts der NHL und ihre WM-Einsätze

So sieht es aus, wenn NLA-Teams Frauen anflirten

Video: watson

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dario98 30.04.2018 14:30
    Highlight Zum Zweikampf Subban-Laine: Meiner Meinung nach trifft Subban wenig Schuld. Zuerst checkt Laine Subban, obwohl die Scheibe schon lange weg war (Behinderung). Wenn der Möchtegern-Bartli ihm dann noch den Stock festhält, muss er mit so einer Reaktion rechnen. Das Revanche-Foul in die Kniekehle ist dann nur noch feige...
    48 5 Melden
  • Eisenhorn 30.04.2018 12:03
    Highlight Zum Thema "Puck über der Linie: Ist bei dem Goal sehr schwer zu sagen. Auf dem Screenshot von oben schaut es so aus aber siehe folgendes Video:



    Da die Linie quasi unter dem Eis liegt täuscht die Sicht.
    30 0 Melden
    • Staedy 30.04.2018 12:58
      Highlight Danke super Video.
      9 0 Melden
    • Ehringer 30.04.2018 13:30
      Highlight Und die Regel ist ja völlig klar: Sofern nicht 100% ersichtlich, dass der Puck vollumfänglich hinter der Linie war, ist kein Tor zu geben. Also völlig richtiger (wenn auch schwerer und harter) Entscheid der Schiris.
      12 0 Melden
    • Eisenhorn 30.04.2018 16:51
      Highlight Absolut! Call war "no goal" weil der Schiri schlicht weg nicht gesehen hat ob er drin ist. Also grundsätzlich kein Goal bis es der Schiri sieht. Und selbst mit Videobeweis ist es zu knapp. Also bleibt der initial call.
      4 0 Melden

Der SCB unterliegt New Jersey hauchdünn – das Publikum ist dennoch begeistert 

Der SC Bern musste sich den New Jersey Devils erst in der Verlängerung geschlagen geben. Den entscheidenden Treffer zum 3:2 schoss in der 64. Minute Taylor Hall, der MVP der vergangenen NHL-Saison.

Dass es nicht mehr als ein Testspiel war, war zu sehen. Die Devils konnten vor 17'031 Zuschauern in der ausverkauften PostFinance-Arena nicht kaschieren, dass für sie die Saison erst am kommenden Samstag in Göteborg gegen die Edmonton Oilers beginnt. Die Berner präsentierten sich insgesamt als gute Gastgeber, hinterliessen nicht den Eindruck, als würden sie den Sieg unbedingt anstreben. Dennoch wäre ein solcher durchaus möglich gewesen.

Dass es nicht mehr als ein Testspiel war, war zu sehen. Die …

Artikel lesen