Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Furz aus dem Nichts bringt auch den Snooker-Weltmeister aus dem Konzept 💨



Derzeit findet das Northern Ireland Open statt, ein Ranking Turnier der Snooker Main Tour. Wie in vielen Sportarten müssen die Zuschauer aussen vor bleiben – es wird also «Geister-Snooker» gespielt. Das heisst aber nicht, dass es nicht trotzdem Ablenkungen geben kann. Das musste nun der unlängst zum sechsten Mal Weltmeister gewordene Ronnie O'Sullivan erfahren.

abspielen

Der Furz, der Ronnie O'Sullivan aus dem Konzept bringt. Video: streamable

Während seiner Sechzehntelfinal-Partie gegen den Waliser Matthew Stevens schallte plötzlich ein Furz durch den eigentlich leeren Raum. O'Sullivan konnte sich das Lachen nicht verkneifen und verpatzte prompt seinen nächsten Stoss. Immerhin hatte der kurze Aussetzer keine dramatischen Folgen. Die Weltnummer 2 gewann die Partie am Ende dennoch standesgemäss und bestreitet heute den Viertelfinal gegen den Chinesen Ding Junhui. (abu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

«Ewig» erfolgreiche Einzelsportler

Video der Woche:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dafür geben Menschen in der Schweiz ihr Geld aus – und so viel können sie sparen

Das Bundesamt für Statistik veröffentlichte heute die durchschnittlichen Ein- und Ausgaben eines Haushaltes in der Schweiz für das Jahr 2018. Es zeigt, wer wie viel sparen kann – und wer vom angesparten Vermögen lebt.

Durchschnittlich bestand 2018 ein Haushalt aus 2,16 Personen. Pro Monat hatte dieser Durchschnittshaushalt nach Abzug der obligatorischen Ausgaben wie Steuern und AHV noch 7069 Franken zur freien Verfügung.

Allerdings ist dies nur ein Durchschnittswert – so haben 60 Prozent aller Haushalte weniger Einkommen zur Verfügung als diese 7069 Franken pro Monat.

Rund 10'000 Franken fliessen pro Monat insgesamt in die Kasse des durchschnittlichen Schweizer Haushaltes. Dieses Einkommen besteht aus den …

Artikel lesen
Link zum Artikel