DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das ging nach hinten los: Kopfstoss zur Motivation endet mit Nasenbeinbruch



Rugby-Spieler sind bekanntlich hart im Nehmen. Unkonventionelle Motivations-Methoden vor der Partie gehören da zur Tagesordnung. Bei den Amateuren des französischen Klubs Racing Club Cubzaguais muss jedoch die Frage gestellt werden, ob sie nicht schon übermotiviert sind.

Zwei Akteure stehen sich in der Garderobe Kopf an Kopf gegenüber. Einer der Beiden holt zu einem Kopfstoss aus und bricht seinem Teamkollegen glatt die Nase. (tok)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Abreibung gegen die USA: Deutschland geht an der Hockey-WM leer aus

Deutschland verpasst in Riga die erste WM-Medaille im Eishockey seit 1953. Das Team von Trainer Toni Söderholm unterliegt den USA im Spiel um Rang 3 mit 1:6.

Nach der starken Leistung im Halbfinal gegen Finnland (1:2) war bei den Deutschen die Luft draussen. Im Mitteldrittel zogen die Amerikaner mit vier Toren innert 5:48 Minuten von 1:0 (6.) auf 5:0 (33.) davon. Beim 4:0 (32.) und 5:0 nutzten die USA die ersten beiden Strafen gegen die Deutschen aus. Conor Garland, Stürmer der Arizona Coyotes, schoss das 2:0 (27.) selber und leistete die Vorarbeit zu den beiden Powerplay-Treffern. Damit beendete er das Turnier mit 13 Skorerpunkten (sechs Tore).

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel