DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schlechte Nachrichten für George Clooney: Stan Wawrinka ist der neue It-Boy der Kaffee-Szene

07.11.2015, 09:2907.11.2015, 15:45
Animiertes GIFGIF abspielen
Stan Wawrinka lässt sich beim Stand von 3:4 einen Kaffee servieren und gewinnt den Satz danach mit 7:6.
gif: tennistv

Endlos lange muss sich Stan Wawrinka gestern am Masters-1000-Turnier in Paris-Bercy gedulden bis er zum Viertelfinal gegen Rafael Nadal antreten darf. Erst um 01:11 steht der Schweizer nach einem 7:6, 7:6-Krimi als strahlender Sieger fest. Dabei kommt Stan zu so später Stunde erst gar nicht auf Touren und fängt sich gleich im ersten Game ein Break ein. Abhilfe schafft ein starker Kaffee, stilecht serviert auf den Centre Court. Wetten, da klopft bald ein grosser SpoNsor an? (dux)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Ich verstehe es nicht» – auch Liverpool-Trainer Klopp staunt über Barça-Transfers
Der FC Barcelona ist hoch verschuldet. Dennoch kauft der Klub Weltklassespieler wie Lewandowski ein. Liverpool-Trainer Jürgen Klopp ist erstaunt und hebt gleichzeitig den Mahnfinger.

Obwohl der FC Barcelona hoch verschuldet ist, hat der Klub in diesem Sommer mächtig investiert. Mit Robert Lewandowski haben die Katalanen gar einen zweifachen Weltfussballer von Bayern München losgeeist. Die Arbeitsweise bei der «Blaugrana» erstaunt derzeit die ganze Fussballwelt. «Barça ist der einzige Klub der Welt, der kein Geld hat, aber jeden Spieler kauft, den er will», wunderte sich Bayern-Trainer Julian Nagelsmann.

Zur Story