Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ramo glänzt

Hillers Stellvertreter mit einer Riesenparade. Aber er sagt selbst: «Er hat mir in die Fanghand geschossen» 



Jonas Hiller erhielt in der Nacht auf heute wiedermal eine Pause. Sein Stellvertreter Karri Ramo nutzte seine Chance mit 28 Paraden und nur einem Gegentor trotz der 0:1-Niederlage vorzüglich. Insbesondere verhinderte der Finne schon nach zwei Minuten den frühen Rückstand. Ein von Kevin Hayes abgelenkter Schuss prallte an den Pfosten und von dort auf den Stock von J.T. Miller. 

Dieser hatte das leere Tor vor sich, doch Ramo parierte den Schuss mit einem Fussball-Goalie-mässigen Hechtsprung. Er wurde zu einem der besten drei Spieler des Abends gewählt, erklärte danach aber nüchtern: «Er hat mir in die Fanghand geschossen. Ich hatte Glück, ging der erste Schuss an den Pfosten und ich bekam eine zweite Chance. Da versuchte ich einfach noch etwas zu machen und hatte Glück.» (fox)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Patrik Stefan und die Mutter aller verpassten Treffer ins leere Tor

4. Januar 2007: Was für ein Drama! Die Dallas Stars stehen dem Sieg gegen die Edmonton Oilers so nah. Doch weil Patrik Stefan aus zwei Metern das leere Tor verfehlt, erhalten die Oilers eine allerletzte Chance – und die nutzen sie.

Die NHL-Partie zwischen den Dallas Stars und den Edmonton Oilers ist entschieden: Die Stars führen 5:4 und Patrik Stefan kann vierzehn Sekunden vor dem Ende mit dem Puck an der Stockschaufel aufs leere Tor ziehen.

Drei Sekunden lang weiss jeder im Stadion: Jetzt fällt das 6:4 und damit die Entscheidung. Doch als die drei Sekunden vorbei sind, ist auch der Puck am Tor vorbei und die Oilers können noch ein letztes Mal angreifen.

Und es geschieht tatsächlich, was niemand mehr für möglich gehalten …

Artikel lesen
Link zum Artikel