Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Juhu! Endlich eine Sportart, in der wir besser sind als Stan Wawrinka und Serena Williams



Es ist bewiesen: Stan Wawrinka und Serena Williams hätten im Tischtennis gegen watson keinen Stich. Die beiden Filzball-Cracks versuchen sich im Rahmen eines Promo-Termins zu den US Open für einmal auf der kleinen Platte und machen eine überraschend schlechte Falle. Vor allem Kraftpaket Serena Williams scheint ihre Muckis nicht ausreichend unter Kontrolle zu haben. Bei uns auf der Redaktion würde das definitiv nicht einmal für die Setzliste reichen. (dux)

Image

Grosser Sport: Das watson-Open auf unserer Redaktion. bild: watson

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum es selbst die Gegner freut, dass die «Big 5» zurück sind

Bei den US Open stehen die vier Grossen plus Wawrinka erstmals seit Wimbledon 2017 alle im Hauptfeld eines Grand-Slam-Turniers. Wieso das selbst die Gegner freut, obwohl sie ihretwegen seit einem Jahrzehnt nur Nebenrollen bekleiden .

Für die Konkurrenz gäbe es wahrlich genügend Gründe, die Grossen ihrer Zunft zu beneiden. Ja, sie gar ins Pfefferland zu wünschen. Seit über einem Jahrzehnt spielen diese fünf Darsteller die Hauptrollen, nur zwei der 54 seit den French Open 2005 verteilten Grand-Slam-Trophäen gewannen weder Roger Federer, Rafael Nadal, Novak Djokovic, Stan Wawrinka noch Andy Murray: 2009 Juan Martin Del Potro, fünf Jahre später Marin Cilic – beide bei den US Open.

Es sind Marginalien, meist bleibt der Konkurrenz …

Artikel lesen
Link to Article