Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sevilla-Coach verhält sich wie ein Kind – dann hat der Schiri genug gesehen



abspielen

Berizzos erster Streich. Video: streamable

Eduardo Berizzo ist ehemaliger argentinischer Nationalspieler und mittlerweile Trainer beim FC Sevilla. Am gestrigen Champions-League-Spieltag schreibt er im Spiel gegen Liverpool eine der kurioseren Geschichten des Abends. Kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit gibt es Einwurf für die Engländer. Berizzo hat den Ball gefangen, doch als der Liverpool-Spieler vor ihm steht, schmeisst er ihn weg. Der Schiedsrichter ermahnt den Trainer danach, solche Unsportlichkeiten zu lassen.

abspielen

Der Sevilla-Coach kann es nicht lassen. Video: streamable

Doch wie ein Kind, dem man gesagt hat, etwas zu unterlassen, lässt sich der 47-Jährige nicht eines besseren belehren. Eine Viertelstunde später spielt sich die exakt gleiche Szene nochmals ab. Wieder gibt es Einwurf für Liverpool, wieder spediert Berizzo den Ball absichtlich weg. Schiedsrichter Danny Makkelie hat genug und schickt den Sevilla-Coach auf die Tribüne.

Nach dem Spiel geraten dann auch noch Berizzo und Jürgen Klopp aneinander. Klopp will von seinem Gegner wissen, weshalb der ihn angeschrien habe (im zweiten Video zu sehen). Angeblich macht der Sevilla-Trainer ihn für seinen Platzverweis verantwortlich. Man darf dann auf die Atmosphäre im Rückspiel in Sevilla gespannt sein. (abu)

abspielen

Klopp ist nicht glücklich mit Berizzos Verhalten. Video: streamable

Die 37 höchsten Transfergewinne der Fussballgeschichte

Die schönsten Tore, Fouls und Tricks im Fussball

Hobby-Fussballer aufgepasst! Wayne Rooney zeigt dir, wie allerletzter Einsatz geht

Link zum Artikel

Bend it like Sturridge – das sind die 13 besten Aussenrist-Tore aller Zeiten

Link zum Artikel

Gesucht! Das schönste Tor der WM-Vorrunde – Coutinho, Kroos oder doch Ronaldo?

Link zum Artikel

Diese 17 Hammer-Treffer streiten um das Tor des Jahres 2017 

Link zum Artikel

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

Iniesta erzielt sein erstes Tor in Japan – es ist wunderschön und von Podolski vorgelegt

Link zum Artikel

Barças Penalty-Pass: Der endete auch schon sehr peinlich – und Cruyff war nicht der Erfinder

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bei Leeds United sitzt Osama Bin Laden in der ersten Reihe

Zahlreiche Fussballklubs setzen in der Corona-Zeit auf Zuschauer aus Karton. So soll die Geisterspiel-Kulisse etwas weniger trostlos sein. Auch Leeds United, Spitzenklub in der zweithöchsten englischen Liga, hat seinen Fans die Möglichkeit geboten, ein Foto ihres Kopfes einzusenden, um danach auf Karton im Stadion dabei zu sein. Dabei rutschte dem Klub auch ein Bild von Osama Bin Laden durch – und er platzierte den getöteten Terroristenführer gar ganz zuvorderst:

25 Pfund mussten die Fans …

Artikel lesen
Link zum Artikel