DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Comeback steht bevor

«Putzfrau» Ibrahimovic friert sich bei minus 80 Grad einen ab

29.04.2014, 19:5930.04.2014, 10:50
Zlatan Ibrahimovic «schuftet» im Eisbad für sein Comeback. «Heute habe ich diese Maschine getestet. In unter drei Minuten geht es runter bis 200 Grad. Es soll der schnelleren Regeneration dienen. Fühlt sich gut an. Man kann sagen, es hält einen wach», schrieb der PSG-Superstar auf seinem&nbsp;<a href="http://phenomenon-of-ibrahimovic.tumblr.com/" target="_blank">Tumblr-Account</a>.<br><br>Fast einen Monat wurde der Schwede von einer Muskelverletzung im Oberschenkel ausser Gefecht gesetzt, nun kehrt er wohl bald auf den Platz zurück. «Es gibt eine 90-prozentige Chance, dass er in zehn Tagen wieder spielen kann», erklärt PSG-Arzt Eric Rolland. Als Stichdatum für sein mögliches Comeback gilt das Heimspiel gegen Stade Rennes am 7. Mai. (pre)&nbsp;
Zlatan Ibrahimovic «schuftet» im Eisbad für sein Comeback. «Heute habe ich diese Maschine getestet. In unter drei Minuten geht es runter bis 200 Grad. Es soll der schnelleren Regeneration dienen. Fühlt sich gut an. Man kann sagen, es hält einen wach», schrieb der PSG-Superstar auf seinem Tumblr-Account.

Fast einen Monat wurde der Schwede von einer Muskelverletzung im Oberschenkel ausser Gefecht gesetzt, nun kehrt er wohl bald auf den Platz zurück. «Es gibt eine 90-prozentige Chance, dass er in zehn Tagen wieder spielen kann», erklärt PSG-Arzt Eric Rolland. Als Stichdatum für sein mögliches Comeback gilt das Heimspiel gegen Stade Rennes am 7. Mai. (pre) 
Bild: Tumblr
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Er wollte vom russischen Militärklub in die NHL – jetzt wurde er in die Arktis versetzt

Einige der Fragezeichen rund um den russischen Eishockey-Goalie Ivan Fedotov scheinen sich aufzulösen. Der Olympiasilber-Gewinner von Peking verschwand am Wochenende zwischenzeitlich von der Bildfläche, nachdem er in St. Petersburg wegen angeblicher Wehrdienstverweigerung festgenommen worden war (watson berichtete).

Zur Story