Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So geht Fussball in Afrika – mit diesen irren Tricks spielen die Kaizer Chiefs auf Zeit



abspielen

Video: streamable

Wer den afrikanischen Fussball in einem Video beschreiben will, der kann in Zukunft auf das obenstehende Material zurückgreifen. Vielleicht fehlt noch ein brutales, unnötiges Tackling eines übermotivierten Verteidigers. Aber sonst passt es ziemlich gut: Schön anzusehen, meist verspielt, aber selten zielgerichtet und erfolgreich.

Die U21 des südafrikanischen Spitzenteams Kaizer Chiefs traf am Samstag auf die Altersgenossen der Platinum Stars. 4:2 führte das Team aus Soweto. Dann starteten sie zur Gala, um die letzten Minuten von der Uhr zu nehmen. Die jungen Kicker zeigten ein Zusammenspiel und Tricks, die eher an einen Zirkus als an ein Pflichtspiel erinnerten. Besonders auffällig dabei: die Nummer 14. Given Thibedi zeigte sein ganzes Repertoire. Sein Spitzname übrigens ist «Chakalaka». So heisst auch eine würzige südafrikanische Sauce, die vor allem bei der ärmeren Bevölkerung verbreitet ist und jedem Essen Geschmack gibt.

Die etwas übertriebene Verspieltheit der «AmaKhosis» («Glamour Boys»), wie die Kaizer Chiefs genannt werden, kam natürlich nicht überall gut an. Nicht zu unrecht merkten diverse Seiten an, dass dies respektlos gegenüber dem Gegner sei. Und selbst der eigene U21-Trainer Arthur Zwane war der Meinung, dass genau diese Attitüde Südafrika daran hindere, eine grosse Fussballnation zu werden. (fox)

77 legendäre afrikanische Fussballer in der Schweiz

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tapatio 21.02.2018 21:11
    Highlight Highlight Erinnert mich irgendwie an meine kläglichen Fifa Game Versuche. Ich bin die weissen und mein Online-Gegner, ist Kevin 14J. in gelb..
  • mrgoku 21.02.2018 16:56
    Highlight Highlight Der Gegner stellt sich aber auch ziemlich dämlich an...
    Jeder steht mind. 1 Meter vom Spieler weg. Da kommst du ständig zu spät. Kein wunder spielen die dann Zirkus... spätestens nach dem Dritten holt man die von den Beinen...
  • tesfa 21.02.2018 16:15
    Highlight Highlight T.I.A. - This Is Africa .
  • Yves Steiner 21.02.2018 15:05
    Highlight Highlight Wenn ich dieses Video sehe, verstehe ich die Verteidiger, welche die "brutalen, unnötigen Tacklings" ausführen ziemlich gut.

Maradona leitet sein erstes Training bei Gimnasia – und 26'000 Fans im Stadion flippen aus

Diego Armando Maradona ist in Argentinien auch mit 58 Jahren noch ein Volksheld. Tausende Fans empfangen die Fussball-Legende zum ersten offenen Training des Erstligisten Gimnasia y Esgrima.

Die Fans im Stadion von Gimnasia y Esgrima feierten, als ob sie den Meistertitel gewonnen hätten. Dabei muss der argentinische Erstligist viele Punkte gewinnen, um nur schon den Abstieg zu verhindern. Der Jubel auf der mit 26'000 Menschen voll besetzten Tribüne galt am Sonntag dem neuen Coach, Diego Maradona. Der Ex-Weltmeister stellte sich als Hoffnungsträger mit einem offenen Training des Teams in La Plata vor, 60 Kilometer südlich von Buenos Aires.

Und Maradona wäre nicht Maradona, wenn er …

Artikel lesen
Link zum Artikel