Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bei 200 km/h dem Gegner an der Bremse gezogen – Täter für zwei Rennen gesperrt



abspielen

Fenati bremst Manzi. Video: streamable

Romano Fenati sorgt während des Moto2-Rennens in Misano für einen Skandal. Während des unerbittlichen Kampfes gegen seinen Landsmann Stefano Manzi ausserhalb der Punkteränge greift der 22-jährige Italiener seinem Gegner bei Tempo von gegen 200 km/h in den Lenker und zieht an der Bremse.

Fenati wird mit der Schwarzen Flagge aus dem Rennen genommen und für zwei Rennen gesperrt. Seine Zukunft im Rennsport ist allerdings ungewiss. Fenati hätte einen Vertrag beim Forward-Team (MV Agusta) gehabt. Nun hat er aber ausgerechnet einem zukünftigen Teamkollegen in die Bremse gegriffen.

Vor zwei Jahren war der zehnfache GP-Sieger (Moto3) Fenati wegen charakterlichen Schwächen aus der Nachwuchs-Akademie von Valentino Rossi geflogen.

MotoGP-Star Carl Crutchlow fand deutliche Worte: «Dieser Mann gehört sofort aus dem Verkehr gezogen und sollte nie mehr ein Rennmaschine fahren dürfen.»

Es ist nicht das erste Mal, dass ein italienischer Fahrer eine solche Aktion zeigt. 2013 zog Niccolo Canepa an der Bremse von Davide Cappato, welcher in der Folge stürzte.

abspielen

Niccolo Canepa lässt Davide Cappato stürzen. Video: YouTube/Rivista Motociclismo

Die Reaktionen

«Es ist eine Schande, diese Aktion.»

«Diese Typ sollte nie wieder Rennen fahren.»

«Das ist das Ende deiner Karriere.»

«Motorradrennen sind auch ohne ein bockiges Kind schon gefährlich genug.»

«Die Sperre für zwei Rennen ist ein Witz.»

(kza/abu/sda)

18 fantastisch knappe Fotofinishs

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

19 verbrannte Leichen in Mexiko gefunden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Drei Tote in 24 Stunden – das Sterben bei der «Isle of Man TT» nimmt kein Ende

Selten passt das Adjektiv «berüchtigt» so zum Wort «berühmt» wie bei der Tourist Trophy. Beim legendären Töffrennen auf der Isle of Man fährt der Tod stets mit. Gestern starben drei Teilnehmer innerhalb von 24 Stunden.

Die Isle of Man ist aus drei Gründen bekannt. Erstens gilt sie als Steueroase. Zweitens hat sie eine äusserst kuriose Flagge, bestehend aus drei angewinkelten Beinen. Und drittens ist die Insel jedes Jahr Gastgeberin der Tourist Trophy, des tödlichsten Töffrennens der Welt. Mehr als 250 Menschen verloren im Temporausch ihr Leben, seit die Trophy 1911 erstmals ausgetragen wurde.

Vorgestern und gestern kamen innerhalb von 24 Stunden drei Teilnehmer um: der Holländer Jochem van den Hoek (28), der …

Artikel lesen
Link zum Artikel