Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bei 200 km/h dem Gegner an der Bremse gezogen – Täter für zwei Rennen gesperrt

09.09.18, 17:17 09.09.18, 17:48


Fenati bremst Manzi. Video: streamable

Romano Fenati sorgt während des Moto2-Rennens in Misano für einen Skandal. Während des unerbittlichen Kampfes gegen seinen Landsmann Stefano Manzi ausserhalb der Punkteränge greift der 22-jährige Italiener seinem Gegner bei Tempo von gegen 200 km/h in den Lenker und zieht an der Bremse.

Fenati wird mit der Schwarzen Flagge aus dem Rennen genommen und für zwei Rennen gesperrt. Seine Zukunft im Rennsport ist allerdings ungewiss. Fenati hätte einen Vertrag beim Forward-Team (MV Agusta) gehabt. Nun hat er aber ausgerechnet einem zukünftigen Teamkollegen in die Bremse gegriffen.

Vor zwei Jahren war der zehnfache GP-Sieger (Moto3) Fenati wegen charakterlichen Schwächen aus der Nachwuchs-Akademie von Valentino Rossi geflogen.

MotoGP-Star Carl Crutchlow fand deutliche Worte: «Dieser Mann gehört sofort aus dem Verkehr gezogen und sollte nie mehr ein Rennmaschine fahren dürfen.»

Es ist nicht das erste Mal, dass ein italienischer Fahrer eine solche Aktion zeigt. 2013 zog Niccolo Canepa an der Bremse von Davide Cappato, welcher in der Folge stürzte.

Niccolo Canepa lässt Davide Cappato stürzen. Video: YouTube/Rivista Motociclismo

Die Reaktionen

«Es ist eine Schande, diese Aktion.»

«Diese Typ sollte nie wieder Rennen fahren.»

«Das ist das Ende deiner Karriere.»

«Motorradrennen sind auch ohne ein bockiges Kind schon gefährlich genug.»

«Die Sperre für zwei Rennen ist ein Witz.»

(kza/abu/sda)

18 fantastisch knappe Fotofinishs

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

21
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • jaran17 10.09.2018 17:20
    Highlight Wie erwartet wurde er gefeuert.
    Auch hat das MV Agusta Forward Racing Team den Vertrag ab nächster Saison aufgelöst.

    Der wird bestimmt kein Rennen mehr fahren.
    3 0 Melden
  • Daniel Martinelli 10.09.2018 08:10
    Highlight So ein verantwortungsloser Typ sollte nie mehr ein Fahrzeug an einem Rennen lenken dürfen. Mit der Aktion hat er das Leben seines Gegners aufs Spiel gesetzt. Eigentlich sollte man ihn dafür auch vor Gericht ziehen. Der braucht dringend ein paar Lektionen in Fairness und was es heisst ein Menschenleben für einen zweifelhaften Sieg zu riskieren.
    16 0 Melden
  • Wurstbrot 09.09.2018 19:58
    Highlight Das ist versuchter Totschlag. Der Typ gehört eingelocht. Für zwei Rennen gesperrt? Soll das ein Witz sein? Ich vermute allerdings, dass der keinen Vertrag mehr bekommt.
    100 6 Melden
  • Mia_san_mia 09.09.2018 19:43
    Highlight Nur 2 Rennen Sperre?! Den sollte man lebenslang sperre
    74 2 Melden
  • The Count 09.09.2018 19:00
    Highlight Der Skandal an der ganzen Sache ist, dass Fenati für nur 2 Rennen gesperrt wird. That's sports in 2018...
    118 3 Melden
    • Ulmo Ocin 10.09.2018 10:34
      Highlight Der Vorteil ist aber, dass ihn wahrscheinlich niemand mehr in einem Team sehen will.
      3 0 Melden
  • Klaus07 09.09.2018 18:34
    Highlight Ein Lebenslanges Rennverbot wäre angebracht.
    99 4 Melden
  • joshy 09.09.2018 18:20
    Highlight Dies ist wirklich unsportlich. Sollte man noch viel härter durch greifen.
    Absolut unbegreiflich, mir fehlen beinahe die Worte.
    65 2 Melden
  • antivik 09.09.2018 17:36
    Highlight Diese Strafe ist doch ein Witz... 2 Rennen??? Nachdem er durch seine Aktione eine schwere Verletzung oder schlimmer seines Gegners in Kauf genommen hat? Unglaublich...
    133 2 Melden
  • no-Name 09.09.2018 16:41
    Highlight Wenn mir einer auf der Strecke so an meinen Lenker greifen würde, wäre ich wohl innert kürzester Zeit für kurze Zeit auch „Charakterschwach“ und würde dem Typen meinen Helm sonstwohin knallen!!
    90 4 Melden
  • John What's on 09.09.2018 15:57
    Highlight Kenne mich rechtlicht nicht aus, aber ist das nicht versuchte Körperverletzung.... oder schlimmer! Hoffe es gibt eine Anzeige und er lernt was fürs leben nach dem motorsport, also heute.
    162 3 Melden
    • Tomlate 09.09.2018 17:49
      Highlight Könnte durchaus tödlich enden...
      67 2 Melden
  • Micha Moser 09.09.2018 15:48
    Highlight Ich bin immer wieder erstaunt wie solche Fahrer in eine der höchsten Klassen der Welt kommen.
    133 2 Melden
  • Tschaesu 09.09.2018 15:34
    Highlight Mich würde interessieren was sein Teamchef dazu sagt. So ein Fahrer ist doch nicht mehr tragbar.
    145 1 Melden
    • Tschaesu 09.09.2018 23:39
      Highlight Fenatis aktueller Arbeitgeber, das Marinelli Snipers Team, macht indes keine Anstalten, den Italiener intern zu bestrafen. Auf Facebook ließ der Rennstall verlauten: "Wir stimmen überein, dass das unverzeihbar war. Für alle, die fragen, was wir nun unternehmen werden: Wir akzeptieren die Sperre für unseren Fahrer und danken der Rennleitung für den professionellen Umgang mit dieser Situation."

      Kann ich echt nicht verstehen..
      14 1 Melden
    • Astrogator 10.09.2018 07:38
      Highlight Nun ja, Fenati verlässt das Team Ende Saison und hätte eigentlich in das Team wechseln sollen zu dem Der andere Fahrer gehört, ob das jetzt noch eintreten wird?
      5 0 Melden
    • Tschaesu 10.09.2018 17:22
      Highlight Im nächsten Jahr war er beim Team MV Agusta eingeplant. Doch das Team distanzierte sich deutlich von ihm. «Es wird nicht passieren. Er repräsentiert keineswegs die wahren Werte unserer Firma», sagte Agusta-Boss Giovanni Castiglioni. Das ist wohl besser so, sein Teamkollege bei MV Agusta hiesse nächstes Jahr Stefano Manzi.p
      1 0 Melden
  • Denk nach 09.09.2018 15:25
    Highlight Ich bin sprachlos...
    225 7 Melden
    • fabsli 09.09.2018 16:28
      Highlight Darum kann man hier kommentieren.
      62 13 Melden
  • bcZcity 09.09.2018 15:04
    Highlight Na, dem würde ich nach dem Rennen mal gehörig an den Ohren ziehen, bis er seine Mama ruft! Dreistes A...loch! Lebenslange Sperre wäre das einzig richtige!
    404 4 Melden
  • Der müde Joe 09.09.2018 14:54
    Highlight Solche Typen sollten lebenslang gesperrt werden. An Unsportlichkeit und Charakterschwäche kaum zu überbieten.
    646 3 Melden

«W Series» – jetzt kommt die Rennserie für Frauen

Schon im nächsten Jahr soll es eine weltweite Autorennserie für Frauen geben. Hinter dem Projekt steckt mit David Coulthard auch ein früheres Formel-1-Ass.

Die «W Series» soll im Frühling 2019 starten, doch Termine und Austragungsorte gaben die Veranstalter bislang nicht bekannt. Nur so viel: Es handle sich um «einige der besten und berühmtesten Rennstrecken in Europa», auf denen auch schon die Formel 1 gastierte. Rennen auf anderen Kontinenten sollen später folgen.

Die «Formel W» ist Frauen vorbehalten. Diese müssen, wie es heisst, ein «strenges Vorauswahlprogramm» mit diversen Tests durchlaufen. Letztlich sollen die 18 bis 20 Rennfahrerinnen …

Artikel lesen