DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jeder hat eigene Sorgen

Rooney beklagt sich, weil die Medien ihn und seine Familie in die Ferien verfolgen – Lineker beklagt sich, weil ihn gar keiner verfolgt

19.05.2014, 11:0919.05.2014, 12:02

Wayne Rooney ist stinkig auf die englische Presse. Eigentlich wollte der englische Nationalstürmer in Portugal einige ruhige Tage mit seinen Kindern verbringen, um anschliessend in Brasilien endlich sein erstes WM-Tor zu erzielen. Aber die Journalisten und Paparazzi gönnen Rooney seine Privatsphäre nicht und sind ihm nachgereist. Auf Twitter beklagt sich der 28-Jährige mit einem klaren Statement über das Verhalten: «Widerlich!»

Eine Steilvorlage für Gary Lineker. Der heutige BBC-Fussballkommentator ist mit zehn Toren Rekordtorschütze für die «Three Lions» bei Weltmeisterschaften und galt in den 80er-Jahren bei Leicester, Everton und Tottenham Hotspur als einer der besten Stürmer des Landes. Auch für den FC Barcelona ging er zwischen 1986 und 1989 auf Torjagd und erzielte 43 Treffer in 103 Spielen. Heute ist er vor allem für seine markigen Sprüche und Analysen bekannt. Entsprechend fällt auch seine Antwort auf Rooneys Anklage aus: «Widerlich, dass kein einziges Mitglied der Presse mir und meiner Familie auf die Fähre zu ‹Isle of Wright› gefolgt ist.» (dux)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Paulo Diogo gewinnt mit Servette im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger
5. Dezember 2004: Beim Torjubel gegen den FC Schaffhausen krallt sich Servettes Pechvogel Paulo Diogo am Stadionzaun fest. Sein Ehering bleibt hängen und reisst Haut, Fleisch und Knochen weg.

Wenig bis gar nichts – so viel hat der durchschnittliche Servette-Fan im Winter 2004 zu lachen. Obwohl die «Grenats» den alternden französischen Welt- und Europameister Christian Karembeu als Leithammel verpflichtet haben, kleben sie gegen Ende der Hinrunde immer noch am Tabellenende fest.

Zur Story