Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aus der Reihe unmögliche Tennis-Schläge: Dustin Browns easy-peasy Hinter-dem-Rücken-Volley



Rastamann Dustin Brown ist auf der ATP-Tour eine Ausnahme-Erscheinung. Nicht nur was sein Äusseres betrifft, sondern auch wegen seines Schlag-Repertoires. Beweis gefällig? Beim Challenger-Turnier in Bergamo hat der Deutsch-Jamaikaner mal wieder einen Zauberschlag ausgepackt: Gegen den Bosnier Aldin Setkic (ATP 212) spielt die 31-jährige Weltnummer 100 nach einem verunglückten Stopp einen Volley ohne Sicht auf den Ball hinter dem Rücken hindurch. Trotz des glatt gewonnenen ersten Durchgangs muss sich Brown noch mit 6:2, 2:6, 6:7 geschlagen geben – auch weil er neben 16 Assen nicht weniger als 14 Doppelfehler serviert. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Higgins brilliert mit Maximum Break – aber er scheitert trotzdem

Ein Maximum Break ist die höchste Errungenschaft im Snooker. Ein Spieler muss den Tisch dazu in einem Wisch aufräumen, 147 Punkte kann er sich holen, wenn er alle Bälle in der richtigen Reihenfolge versenkt.

Das Kunststück ist selten und noch seltener ist es, dass es einem Spieler an der WM im Crucible Theatre in Sheffield gelingt. Doch nach acht Jahren war es wieder so weit: John Higgins schaffte im Achtelfinal gegen Kurt Maflin ein Maximum Break.

Für den schottischen Routinier Higgins war es …

Artikel lesen
Link zum Artikel