DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wie sehr kann man einen Trainer hassen?

Diesem Fan geht David Moyes nicht am Arsch vorbei

24.04.2014, 16:3724.04.2014, 16:40

Der Nachfolger von Sir Alex Ferguson, David Moyes, bekommt im Sommer 2013 als Vertrauensbeweis von seinem neuen Klub Manchester United gleich einen 6-Jahres-Vertrag. Der 50-Jährige Schotte legt als Chefpilot mit ManU jedoch einen veritablen Tieflug hin und bricht gleich reihenweise Negativ-Rekorde. Vor zwei Tagen verlieren die Klubbesitzer die Geduld und beenden das Kapitel ‹Moyes› nach nur zehn Monaten.

Niemand dürfte sich mehr gefreut haben als Ash Evans. Der glühende Manchester-United-Fan liess sich nach dem Out im Cup ein ‹Moyes out!›-Tattoo stechen. 

Nach dem Rauswurf von Moyes liess Evans sich gleich das «Kunstwerk» vervollständigen. Das Resultat sehen Sie unten ...(syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wie eine Liga ihre Seele verkauft hat – Champagner für Langnau und Ajoie
Für 50'000 Franken haben die Klubs der Swiss League ihre Aufstiegs-Chancen zu einem grossen Teil verkauft. Eine Dummheit, die an eine Geschichte aus der Bibel mahnt. Eine Dummheit von biblischen Dimensionen also. Langnau und Ajoie sind dem Liga-Erhalt ein grosses Stück nähergekommen.

Es gibt im nächsten Frühjahr wieder einen Auf-/Abstieg. Der Verlierer der NL-Playouts (zwischen dem 13. und 14. der Qualifikation) muss seinen Platz in der höchsten Liga gegen den Meister der Swiss League verteidigen.

Zur Story