DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Goalie Ciaccio verlässt das Eis, vorne verpasst Fischer einen Pass, so dass der Puck ins eigene Tor geht. bild: srf/watson

Dieses unfassbare Eigentor von Ambri schenkt Lugano den Derby-Sieg



Der HC Ambri-Piotta hat auch das sechste Tessiner Derby gegen den HC Lugano in dieser Saison verloren. Doch die Leventiner müssen sich an der eigenen Nase nehmen – schliesslich schossen sie den entscheidenden Treffer gleich selber. Das Tor dürfte mit grosser Wahrscheinlichkeit viral gehen:

Video: SRF

Beim Stand von 4:4 ist eine Strafe gegen Lugano angezeigt. Ambri nimmt deshalb Goalie Damiano Ciaccio aus dem Spiel, um mit einem zusätzlichen Feldspieler zu agieren.

Doch das Powerplay gerät zum Fiasko. Noele Triconi will den Puck zur blauen Linie passen, wo ihn Jannik Fischer indes verpasst. Die Scheibe rutscht ihm am Stock vorbei, über das gesamte Spielfeld – und zum 5:4-Führungstreffer für Lugano ins Tor. Die Südtessiner können ihr Glück kaum fassen.

«Wir dürfen uns nicht den Kopf darüber zerbrechen», betont Unglücksrabe Fischer bei MySports. Einen Gegentreffer wie diesen zu kassieren, «da muss schon sehr viel zusammenpassen oder eben nicht, damit die Scheibe reingeht.»

abspielen

Jannik Fischer im Interview. Video: YouTube/MySports

Zugeschrieben wird das Tor Luganos Raffaele Sannitz, weil es im Eishockey keine Eigentore gibt. Zweieinhalb Minuten vor dem Ende ist es der Gamewinner, denn Ambri schafft die Rückkehr ins Spiel nicht mehr. Reto Suri ist 20 Sekunden vor der Schlusssirene für das 6:4 ins leere Tor zuständig.

Lugano freut sich über den Erfolg und schreibt von einem Tor, das in die Derby-Geschichte eingehen werde.

Während der HC Lugano seinen siebten Sieg in Folge feiert, ist die Niederlage für Ambri-Piotta doppelt ärgerlich. Denn drei Punkte wären wertvoll gewesen, um noch einmal in den Kampf um die Playoffplätze einzugreifen. Der Sieg in der Resega lag durchaus drin: Ambri hatte im Mitteldrittel aus einem 0:2-Rückstand eine 4:3-Führung gemacht.

Ambri-Trainer Luca Cereda glaubt nach wie vor an seine Mannschaft. Im Tessiner Fernsehen sagte er: «Wir haben 60 Minuten lang gut gespielt und können stolz auf uns sein. Einige denken bereits, wir seien tot, aber wir sind es noch nicht. Bis wir im Teletext rot sind, werden wir weiterkämpfen, wie heute Abend.» Am Samstag geht es für den Tabellen-11. Ambri gegen das zehntplatzierte Rapperswil-Jona – im Falle einer Niederlage gegen die Lakers wäre der Playoff-Traum wohl ausgeträumt.

Mehr Eishockey:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ihr hattet einen Job! 🙄

Auch dieser Fondue-Plausch ging nach hinten los

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fail-Dienstag

Endlich Good News! Hier kommen die lustigsten 25 Fails der Woche!

Und da sind wir schon wieder! Da es eine besonders kurze Arbeitswoche ist, hätten wir so viele Fails gar nicht nötig. Aber komm schon: Wer sagt schon nein zu Fails? Wir bestimmt nicht.

Heute mit extra vielen Bildern, weil die Gifs manchmal spinnen weil es gerade so viel Bildstoff im Internetz zu finden gab.

Viel Spass!

Wer nicht darüber lachen kann, hat keinen pubertären Humor. ^^

Unten geht's weiter mit dem Faildi ...

Also, eigentlich lachen wir ja nicht über Kinder ...

«Keine Zeit» lassen wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel