DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fundstück des Tages: Hier siehst du, warum Boxen schlecht fürs Gehirn ist

02.11.2017, 19:10
Video: streamable

Am 16. Januar 2016 duellierten sich in New York Deontay Wilder und Artur Szplika im Kampf um den WBC-Heavyweight-Gürtel. Wilder siegte in der 9. Runde durch K.o. (Video unten). Doch schon in der 4. Runde musste Szplika heftig einstecken, eine rechte Gerade brachte den Polen arg ins Schwanken.

Und für den Zuschauer zeigt sich in der Verlangsamung, was für unglaubliche Kräfte auf den Kopf eines Boxer wirken, wenn er getroffen wird. Der Kopf kracht nämlich alles andere als in Slowmotion nach hinten. Man kann sich gut vorstellen, wie das Gehirn an die Schädelwand donnert. (fox)

Die Szene in der Slowmotion – selbst da fliegt der Kopf in Hochgeschwindigkeit nach hinten.Video: streamable
Die Entscheidung: Wilder schlägt Szplika in der 9. Runde K.o.Video: YouTube/SHOWTIME Sports

Auch ein Fundstück: Muhammad Ali 1971 in Zürich

1 / 11
Muhammad Ali in Zürich
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Überdimensionierte Riesenshrimps aka Reaper
02.11.2017 19:29registriert Juni 2016
Ich kriege schon vom Zuschauen Kopfschmerzen 😱
361
Melden
Zum Kommentar
4
Mbappé über den PSG-Verbleib, ein Telefonat mit Reals Perez und den FC Liverpool
Kylian Mbappé wollte unbedingt zu Real Madrid wechseln. Zumindest letztes Jahr. In diesem Sommer hätte der Franzose ablösefrei gehen können und verlängerte nun doch in Paris. An einer Medienkonferenz erklärte der Stürmerstar seinen Sinneswandel.

Es war die Transfer-Posse des vergangenen Sommers. Kylian Mbappé wollte von Paris Saint-Germain zu Real Madrid wechseln. Doch PSG schob dem Wechsel einen Riegel vor, schliesslich hatte der damals 22-jährige Superstar noch einen bis 2023 dotierten Vertrag. Da reichte auch die von Real angebotene Ablösesumme von 100 Millionen Euro nicht.

Zur Story