Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Niemals aufgeben! Japanerin bricht sich Bein – und krabbelt hier ins Ziel



Alles geben, niemals aufgeben! So oder so ähnlich muss das Motto der Japanerin Rei Iida lauten.

Bei einem «Ekiden»-Staffellauf in Fukutsu in der Präfektur Fukuoka bewies Iida grossen Sportsgeist – setzte dabei aber auch ihre Gesundheit aufs Spiel. Denn kurz vorm Zieleinlauf brach sich die Athletin ein Bein.

Doch anstatt das Rennen zu beenden, machte sie weiter:

abspielen

Video: YouTube/化 化

Auf allen Vieren und mit schmerzverzerrtem Gesicht setzte sie ihren Lauf fort – damit ihr Team nicht disqualifiziert wird. Sie krabbelte die letzten 200 Meter, um ihrer Teamkollegin die Staffelschärpe zu übergeben. 

Mit wunden Knien schleppte sie sich über die Ziellinie. Danach wurde sie von Sanitätern sofort in ein Krankenhaus eingeliefert, wo ein schwerer Knochenbruch festgestellt wurde. (Sumikai.com)

Was ist «Ekiden»?

«Ekiden» ist Japanisch und bedeutet in etwa «Stationsnachrichtenweiterleitungs-Wettlauf». Es ist ein Sammelbegriff für Langstrecken-Staffelläufe. 

Die Ursprünge von «Ekiden» liegen im Kommunikations- und Transportsystem des 17. Jahrhunderts. Den ersten sportlichen «Ekiden»-Wettbewerb gab es 1917 von Kyoto nach Tokio.

Im Nachhinein gab es viel Bewunderung, aber auch Kritik, dass niemand Rei Iida half oder stoppte.

(as/watson.de)

Kaiser Akihito greift wohl das letzte Mal zum Reis

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das Fuchsdorf in Japan

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • John Henry Eden 02.11.2018 16:37
    Highlight Highlight Commander Peter Quincy Taggart und die Crew der NSEA-Protector wären stolz auf sie. Never give up, never surrender!
  • Anded 02.11.2018 16:34
    Highlight Highlight „Im Nachhinein gab es viel Bewunderung, aber auch Kritik, dass niemand Rei Iida half oder stoppte.„
    F-ing Mimimi-Zeitalter... Es hat sie jemand ins Ziel begleitet. Helfen darf man in der Regel nicht, da der Athlet sonst disqulifiziert ist. In diesem Fall war die Athletin eine geistig gesunde mündige Person. Also lässt man sie kämpfen wenn sie will. Diese Art von hirnloser Kritik nervt einfach nur.

Zuerst Prügel, dann Tränen – Schweizer U17-Nationalcaptain dreht gegen Russland durch

Soll noch einer sagen, bei den Frauen gehe es im Fussball nicht ruppig zu und her. Schon bei den Juniorinnen eskaliert es manchmal. Im U17-EM-Qualifikationsspiel zwischen Russland und der Schweiz wird das SFV-Team nach Angaben des Medienverantwortlichen, Dominik Erb, ständig provoziert.

In der 51. Minute hatte Captain Ella Ljustina genug. Sie attackierte ihr russisches Pendant mit einem Tritt von hinten. Zhoze-Diana Tchato revanchierte sich sogleich und schlug Ljustina die Faust ins Gesicht. …

Artikel lesen
Link zum Artikel