Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Bitte nicht nachmachen, Lebensgefahr!»

Verpatzte Showeinlage – Weltnummer 277 blamiert sich beim Sprung übers Netz



abspielen

Irgendwo in Kalifornien: Die beiden jungen Amerikaner Jarmere Jenkins (ATP 277) und Tennys (!) Sandgren  (ATP 306) liefern sich intensive Ballwechsel. Bei eigenem Aufschlag ist Jenkins am Drücker, Sandgren kann sich nur noch mit einer Verlegenheits-Vorhand helfen. Der Ball fliegt gerade noch übers Netz. Jenkins kommt zwar noch ran, doch seine Slice-Rückhand landet im Aus.

Aus Ärger über den verpassten Punkt hüpft der 1,80-Meter-Mann ganz cool übers Netz. Beim Zurückspringen passiert es dann: Jenkins bleibt an der Netzkante hängen und klatscht kopfvoran auf den Court.

Witzig: In der Video-Unterschrift bei Youtube heisst es: «Bitte nicht nachmachen, so ein Sprung kann zu schweren Verletzungen oder gar zum Tod führen. Jarmere ist ein Profi und weiss genau, was er tut.» (pre)
Video: Youtube/Matt Lin

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!» – auch Jimmy Connors nicht

12. Januar 1980: Vitas Gerulaitis schafft das, was er zuvor nie schaffte: Er bezwingt Jimmy Connors. Warum es im 17. Mal endlich klappte, ist für den Tennis-Playboy so einfach wie logisch. Und seine Erklärung bleibt ein Satz für die Ewigkeit.

Vitas Gerulaitis ist vielen watson-Usern vielleicht kein Begriff. Darum hier eine Kurzbiografie: Geboren am 26. Juli 1954 in Brooklyn, New York als Sohn litauischer Einwanderer. Er bezeichnet sich «durch und durch» als Amerikaner. In der Tenniswelt gehört der Mann mit der blonden Mähne in den 1970er-Jahren zur Crème de la Crème. 25 Trophäen stehen in seiner Vitrine, darunter der Titel des Australian Open 1977. Beim French Open und dem US Open erreicht er je einmal das Endspiel, in …

Artikel lesen
Link zum Artikel