Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Griechen-Verteidiger weint auf der Bank bittere Tränen – wegen dieses Riesenpatzers



abspielen

Stafylidis' Enttäuschung nach seiner Auswechslung. Video: streamable

Nach einer halben Stunde sah es in der WM-Barrage für Griechenland gar nicht mal so schlecht aus. Abwehrchef Sokratis Papastathopoulos erzielte gegen Kroaiten nach einem bösen Fehlstart in der 30. Minute das wichtige Auswärtstor zum 1:2. Doch bereits drei Minuten später zappelte der Ball wieder im eigenen Netz, Perisic traf zum 1:3 für die Kroaten.

Noch schlimmer kam es vier Minuten nach der Pause: Augsburg-Legionär Konstantinos Stafylidis wollte den Ball nach einer Flanke in den Strafraum mit der Brust zu Torhüter Karnezis zurücklegen. Doch das ging ziemlich in die Hose! Sein Brustpass war zu kurz, Sime Vrsaljko erlief sich den Ball und legte für Andrej Kramaric auf. Mit dem 1:4 war die Partie für die Griechen definitiv gelaufen, der WM-Traum wohl schon nach dem Barrage-Hinspiel geplatzt.

abspielen

Der Patzer, der zum 1:3 führte. Video: streamable

Stafylidis wurde in der 72. Minute aus taktischen Gründen ausgewechselt und unmittelbar danach von seinem Emotionen übermannt. Der Linksverteidiger war untröstlich, weinte auf der Bank bitte Tränen.

«Kostas ist sehr niedergeschlagen, weil ihm dieser Fehler unterlaufen ist. Er sitzt immer noch tottraurig in der Kabine», erklärte Griechenland-Trainer Michael Skibbe nach der Partie bei RTL Nitro, versuchte seinen Schützling aber zu trösten. «Wir werden ihn gemeinsam wieder aufrichten und dann wird er im Rückspiel für uns ein gutes Spiel machen. Da bin ich mir ganz sicher.»

Noch ist nicht alles verloren, auch wenn die Lage nicht gerade rosig ist. Nach dem 1:4 in Kroatien brauchen die Griechen, die in der Gruppenphase nur sechs Tore kassiert haben, mindestens einen 3:0-Erfolg, um sich doch noch für die WM 2018 in Russland qualifizieren. (pre)

Wann haben die grossen Nationen letztmals eine WM verpasst?

So würden die Nati-Stars in anderen Ländern heissen

abspielen

Video: watson/Sandro Zappella, Lya Saxer

Du spielst selbst Fussball? Dann kennst du diese Dinge bestimmt.

«Bin bei der Freundin stecken geblieben» – die verrücktesten Ausreden im Regionalfussball

Link zum Artikel

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Jeder Amateur-Fussballer kennt diese 14 Momente der Saisonvorbereitung genau

Link zum Artikel

Auch DU wirst dich ertappt fühlen: 13 Grafiken, die den Amateurfussball perfekt beschreiben

Link zum Artikel

Vom heulenden Schiri bis zum Spieler mit Durchfall: So schöne Geschichten kann nur der Provinz-Fussball schreiben

Link zum Artikel

12 Persönlichkeiten, die an keinem Grümpi (Grümpeli, Grümpeler, Grömpi) fehlen dürfen

Link zum Artikel

Nur wenn du dich auch an diese 25 Dinge erinnern kannst, warst du ein echtes Fussballkind

Link zum Artikel

Hier gibt's gleich eines der lustigsten Eigentore aller Zeiten zu sehen

Link zum Artikel

Wichtig für alle Amateur-Fussballer: Schaut das und ihr fühlt euch eine Zillion Mal besser

Link zum Artikel

12 Ausdrücke, die nur Fussballer verstehen – und die passende «Erklärung für Dummies» gleich dazu

Link zum Artikel

Diese 12 herrlichen Videos aus dem Amateur-Fussball zeigen perfekt, wie du dich im Ausgang verhältst

Link zum Artikel

Wegen diesen 11 Typen ist Fussballspielen auch in der zweiten (oder dritten) Mannschaft so herrlich

Link zum Artikel

Kein Bock auf Training? Mach es besser als diese 10 (fast echten) Super-League-Schwänzer

Link zum Artikel

12 (Not-)Lügen, die jeder Hobby-Fussballer kennt – und was man sich dabei denkt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen

Maradona leitet sein erstes Training bei Gimnasia – und 26'000 Fans im Stadion flippen aus

Diego Armando Maradona ist in Argentinien auch mit 58 Jahren noch ein Volksheld. Tausende Fans empfangen die Fussball-Legende zum ersten offenen Training des Erstligisten Gimnasia y Esgrima.

Die Fans im Stadion von Gimnasia y Esgrima feierten, als ob sie den Meistertitel gewonnen hätten. Dabei muss der argentinische Erstligist viele Punkte gewinnen, um nur schon den Abstieg zu verhindern. Der Jubel auf der mit 26'000 Menschen voll besetzten Tribüne galt am Sonntag dem neuen Coach, Diego Maradona. Der Ex-Weltmeister stellte sich als Hoffnungsträger mit einem offenen Training des Teams in La Plata vor, 60 Kilometer südlich von Buenos Aires.

Und Maradona wäre nicht Maradona, wenn er …

Artikel lesen
Link zum Artikel