DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Jingle Bells» mal anders

«Oh what fun it is to ride…» Weihnachts-Grüsse mit dem Velo-Glöggli



abspielen

Der walisische Velorennfahrer Geraint Thomas schenkt den Fans eine Spezial-Version von «Jingle Bells» zu Weihnachten. Seine Mechaniker schrauben ihm verschieden klingende Glocken an den Lenker, markieren die «Noten» mit Klebeband am Boden und lassen Thomas dann das Lied «abfahren». Das klappt anfangs noch überhaupt nicht, am Ende aber natürlich schon. Merry Christmas, Mister Thomas! (ram) Video: Youtube/Team Sky

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Allez Opi Omi» – zwei Massenstürze überschatten Alaphilippe-Triumph zum Tour-Auftakt

Weltmeister Julian Alaphilippe verzückt die einheimischen Radfans in der Bretagne mit dem Sieg in der 1. Etappe der 108. Tour de France. Überschattet wurde der erste Tour-Tag von zwei Massenstürzen, denen auch Marc Hirschi zum Opfer fiel.

Kaum hat die Tour de France begonnen, hat es schon den ersten ärgerlichen Zwischenfall mit einem Zuschauer gegeben. Auf der 1. Etappe kam es knapp 46 Kilometer vor dem Ziel zu einem Massensturz, weil eine Zuschauerin am Strassenrand ein Schild in die TV-Kamera hielt, statt sich auf die Fahrer zu konzentrieren. Mit einem grossen, beschrifteten Karton wollte die Frau im gelben Regenmantel ihre Grosseltern grüssen und merkte nicht, dass Tony Martin aus dem Team Jumbo-Visma voll darauf zuraste.

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel