Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Videobeweis brutal: Feyenoord trifft zum 2:0 – doch drei Minuten später steht es 1:1



Feyenoord Rotterdam und Vitesse Arnheim durchlebten beim holländischen Supercup eine Achterbahn der Gefühle. Der Meister aus Rotterdam führte nach sieben Minuten 1:0. Dann traf in der 55. Minute Nicolai Jörgensen gar zum 2:0 – die Partie schien entschieden.

abspielen

Nichtgegebener Elfmeter – Tor zum 2:0 für den Gegner – Tor aberkannt – Elfmeter zugesprochen – 1:1 erzielt. Video: streamable

Mitnichten! Der Schiedsrichter überprüfte nach dem Jörgensen-Treffer das Video. Denn vor dem Konter wurde Vitesses Karim El Ahmadi im Strafraum von den Beinen geholt. Der Elfmeterpfiff blieb aus. Ein Konter und 30 Sekunden später stand es 2:0. Doch nach dem Videobeweis wurde der Treffer aberkannt und der Penalty zugesprochen. Alexander Büttner verwandelte diesen zum 1:1. Drei Minuten lagen zwischen den beiden Ereignissen. 

Feyenoord gewann das Duell am Ende im Elfmeterschiessen 4:2. (fox)

abspielen

Das Penaltyschiessen. Video: streamable

Das sind die 44 grössten Titel-Hamsterer im Weltfussball (Stand 30.7.17)

Wie die Feyenoord-Spieler wohl feierten?

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Masche 06.08.2017 17:32
    Highlight Highlight Da Feyenoord schliesslich dennoch gewonnen hat, ist alles nur halb so brutal, als es der Titel suggeriert. Dafür ist es umso gerechter. Ein gerechter Sieg ist doch viel schöner als einer, der durch einen Fehlentscheid zustande gekommen ist.
  • sven_meye 06.08.2017 15:14
    Highlight Highlight Richtig so. Endlich wirds fair :)
  • hoi123 06.08.2017 14:18
    Highlight Highlight Das kann doch nicht der im Sinne des Videobeweisses sein
    • virus.exe 06.08.2017 19:14
      Highlight Highlight Was denn bitte sonst?

Unvergessen

Ausgerechnet Burri trifft – und dann ist das legendäre Wankdorf-Stadion Geschichte

7. Juli 2001: Die Young Boys und Lugano bestreiten das letzte Spiel im alten Wankdorf-Stadion. Die Partie endet 1:1 – Reto Burri erzielte das letzte Tor in der Kultstätte. Einen Monat später wurde der Mythos Wankdorf gesprengt.

Das letzte Spiel! 22'200 Zuschauer kamen zur Dernière, unter ihnen der deutsche Ehrenspielführer Uwe Seeler und Ottmar Walter, ein Weltmeister von 1954. Gerhard Schröder, der Kanzler, entsandte eine Trauerbotschaft.

Reto Burri, der letzte Torschütze, erzählt, dass er «heute noch auf dieses letzte Tor im Wankdorf angesprochen wird». Die YB-Fans hätten sich womöglich einen anderen letzten Torschützen gewünscht. Burri war bei den Fans nicht beliebt. Manchmal hätte er sogar Angst gehabt, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel