Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08231642 Eintracht Frankfurt players observe a minute of silence in memory of the people killed in two shootings in Hanau before the UEFA Europa League round of 32, first leg soccer match between Eintracht Frankfurt and FC Salzburg in Frankfurt Main, Germany, 20 February 2020. At least nine people were killed in two shootings at shisha bars in Hanau, police say. The perpetrator along with his alleged mother's body were also found dead later at his home.  EPA/ARMANDO BABANI

Eintracht-Spieler während der Schweigeminute. Bild: EPA

«Nazis raus!» Eintracht-Fans reagieren auf Störung der Schweigeminute



Vor dem gestrigen Europa-League-Duell zwischen Eintracht Frankfurt und RB Salzburg (4:1) wurde im Gedenken an die Opfer der Gewalttat von Hanau eine Schweigeminute abgehalten. Während in der Commerzbank Arena beide Mannschaften am Mittelkreis standen, grölte allerdings ein Zuschauer auf der Tribüne los.

abspielen

Die Eintracht-Fans reagieren auf die Störung der Schweigeminute. Video: streamable

Die Störung der Schweigeminute soll aus dem Gästeblock gekommen sein. Auf den völlig deplatzierten Zwischenruf reagierten die Frankfurter Fans sofort mit einem lauten Pfeifkonzert, die Kurve skandierte schliesslich «Nazis raus»-Rufe. Auch ein «Halt die Fresse»-Schrei» war zu hören.

Die Geschehnisse erinnern stark an eine Schweigeminute vor dem Spiel der deutschen Nationalmannschaft im vergangenen Oktober. Nach einem Attentat in Halle hatte ein Zuschauer die Nationalhymne angestimmt. Auch damals wurde der Zuschauer von anderen Fans zum Schweigen gebracht.

Am Mittwochabend hatte ein Mann in Hanau, etwa 25 Kilometer von Frankfurt entfernt, zehn Menschen und anschliessend sich selbst getötet. Die Staatsanwaltschaft vermutet einen rechtsradikalen und rassistischen Hintergrund. «Hanau ist eine Fan-Hochburg der Eintracht, auch mit Anhängern mit Migrationshintergrund», sagte Eintracht-Vorstand Axel Hellmann vor dem Spiel. (pre)

Alle Sieger der Europa League / des UEFA Cup

Mario Basler verrät uns, was ihn am modernen Fussball nervt

Play Icon

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DuhuerePanane 21.02.2020 14:43
    Highlight Highlight LOL der FUCK UEFA Banner. Habe beim Video echt Gänsehaut gekriegt!
  • Der Buchstabe I 21.02.2020 12:23
    Highlight Highlight Ganz Stark von den Fans. Ein ganzes Stadion schfeit "Nazis raus", da kriege ich Gänsehaut und der Glaube an die Menschheit glüht kurz wieder auf.
  • chnobli1896 21.02.2020 11:47
    Highlight Highlight Das Nazis raus ist fast besser als zu schweigen.
    • Amateurschreiber 21.02.2020 12:45
      Highlight Highlight Dieses "Nazis raus" wird in der Regel nur von Sesselfurzer(inne)n verwendet, um jemand mundtot zu machen, der nicht ihre Meinung teilt.

      Hier in diese Situation passt es aber sogar ausgezeichnet!
    • Der Buchstabe I 21.02.2020 13:00
      Highlight Highlight Es IST besser!
    • Le French 22.02.2020 09:16
      Highlight Highlight @Amateurschreiber, Nazis haben kein Recht auf ihre Meinung und das ist sehr gut so.
    Weitere Antworten anzeigen
  • JonSerious 21.02.2020 09:26
    Highlight Highlight Ich mag es, wenn auf die Aktion eines Vollidioten Reaktionen von sehr vielen nicht-Vollidioten folgen. Ist irgendwie beruhigend.
  • Glenn Quagmire 21.02.2020 08:09
    Highlight Highlight Gefühlt bei jeder einzelnen Schweigeminute gibt es ein zwei Schwachköpfe, welche sich in Szene setzen müssen. Starke Reaktion der SGE Fans!

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel