Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Voll in die Nüsse! Schiri schickt Spieler raus – dessen Bruder trifft ihn mit voller Bierbüchse



Volltreffer! Als Schiedsrichter sieht man sich hin und wieder mit einem Wurfgegenstand aus den Rängen konfrontiert. Dass es sich dabei um eine volle Bierdose handelt, die zu allem Übel noch dort einschlägt, wo es am meisten schmerzt, ist doch eher ungewöhnlich.

So geschehen jedoch in der kanadischen Juniorenliga QMJHL: Schiedsrichter Dominic Bedard schickt Francis Perron von den Rouyn-Noranda Huskies auf die Strafbank. Auf der Tribüne ist Perrons Bruder Alexandre mit diesem Entscheid nicht einverstanden – kurzerhand wirft er die Bierdose (schade um das Bier!) nach dem Referee. Gelohnt hat sich die Aktion übrigens nicht. Der Übeltäter wurde inhaftiert und angeklagt – und die Huskies verloren das Spiel gegen Drummondville mit 4:5. (tok)

Und so sah der Schiri danach aus

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein Eishockey-Weltmeister wird als Ägypter in Wimbledon zum Tennis-König

Als Ägypter krönt Jaroslav Drobny seine Karriere als Tennisspieler und gewinnt in Wimbledon. Der Triumph folgt nur wenige Jahre, nachdem er die Tschechoslowakei zur ersten WM-Goldmedaille im Eishockey geführt hat.

Als Jaroslav Drobny 1949 an die Swiss Open in Gstaad reist, weiss er noch nicht, dass er nie mehr in seine Heimat zurückkehren wird. Er hat bloss ein Köfferchen und 50 Dollar bei sich, als er ins Berner Oberland aufbricht. Doch Drobny fällt auf, dass sein Landsmann Vladimir Cernik gleich mit einigen grossen Koffern in die Schweiz reist. Cernik hat vor, nach der Machtübernahme der Kommunisten aus der Tschechoslowakei zu flüchten. Zwar hat auch Drobny sich zu einem Leben im Exil entschlossen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel