meist klar
DE | FR
47
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Schaun mer mal

Kopfrechner Manuel Akanji geht mit seinem Talent viral

33 × 97? Weil Manuel Akanji sowas in drei Sekunden ausrechnen kann, geht er jetzt viral

13.11.2018, 09:5314.11.2018, 02:29

Manuel Akanji überzeugt derzeit nicht nur bei Bundesliga-Tabellenführer Borussia Dortmund. Der Innenverteidiger machte am Sonntagabend Halt im Sportpanorama – und wusste auch dort zu glänzen. SRF-Moderator Rainer Maria Salzgeber fordert eine Zuschauerin auf, zwei Zahlen zwischen 11 und 99 auszuwählen, diese soll Akanji anschliessend im Kopf multiplizieren. Salzgeber versucht währenddessen, mit dem Taschenrechner schneller zu sein als Akanji ohne Hilfsmittel.

«24 × 75», sagt die Studiozuschauerin – und noch bevor Salzgeber zum Eintippen kommt, schiesst es aus Akanji schon heraus: «1800, das war einfach.» Der Taschenrechner bestätigt anschliessend das Ergebnis.

Salzgeber fordert die Zuschauerin auf, doch etwas schwierigere Zahlen zu nehmen. «33 × 97», soll es diesmal sein. Akanji muss kurz hirnen und weiss dann knapp vor Salzgeber und dem Taschenrechner: «3201». Natürlich ist auch dieses Ergebnis korrekt. 

epa07156199 Dortmund's Manuel Akanji (L) and Bayern's Franck Ribery (R) during the German Bundesliga soccer match between Borussia Dortmund and Bayern Munich in Dortmund, Germany, 10 November 2018. EP ...
Franck Ribéry küsst das gescheite Köpfchen von Manuel Akanji.Bild: EPA

Salzgeber ist beeindruckt und fragt Akanji, wieso er sowas könne. «Das ist viel Training, schon in der Schule faszinierten mich Zahlen», erklärt der Verteidiger aus Wiesendangen bei Winterthur. «Der Lehrer organisierte viele Wettbewerbe, die ich eigentlich immer gewonnen habe. Ich habe auch immer bei Autoschildern begonnen zu rechnen. Frag mich nicht weshalb.»

Der Auftritt von Akanji hat Fans auf der ganzen Welt so sehr beeindruckt, dass das untertitelte Video nun viral geht. Über Twitter, Reddit und Co. verbreitet sich nun die frohe Kunde, dass doch nicht alle Fussballer so beschränkt sind, wie es das Klischee sagt.  (zap)

Die Abgänge des FC Basel in die Bundesliga

1 / 34
Die Abgänge des FC Basel in die Bundesliga
quelle: keystone / georgios kefalas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

47 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
saugoof
13.11.2018 10:24registriert Februar 2015
Ich denke mir, "das kann ich auch" und schaue mir das Video an. Wow! So kann ich das dann doch nicht!
38010
Melden
Zum Kommentar
avatar
the_hoff
13.11.2018 12:19registriert April 2016
Natürlich ist dass überhaupt nicht beeindruckend. Und wir alle können dass locker und sowieso viel besser. Wieso immer so missgünstig?
24111
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mancunian90
13.11.2018 12:57registriert Januar 2014
da kann sich dieser Kerl eine Scheibe davon abschneiden. :)
600
Melden
Zum Kommentar
47
Immer dramatisch, oft bitter – so liefen die letzten 5 K.o.-Spiele der Nati
Das Schweizer Nationalteam um das Trio Xhaka/Shaqiri/Rodriguez bestreitet heute sein sechstes K.o.-Runden-Spiel an einem grossen Turnier. Die bisherigen fünf im Rückblick.

Die Schweiz hielt die Argentinier um Lionel Messi gut 117 Minuten in Schach. Dann sprintete der Ausnahmekönner über das halbe Feld und zerstörte zusammen mit Angel Di Maria die Schweizer Hoffnungen im letzten Spiel unter Trainer Ottmar Hitzfeld. Oder fast: Denn in den wilden Minuten nach dem 0:1 verpasste Blerim Dzemaili aus idealer Position mit dem Kopf den Ausgleich nur um Zentimeter.

Zur Story