DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Zieh dich aus!» – Preds-Goalie Pekka Rinne braucht drei Minuten, bis er den Puck in seiner Ausrüstung wieder findet



Das vierte Playoff-Spiel zwischen den Chicago Blackhawks und den Nashville Predators hat definitiv Geschichte geschrieben. Nach über 4 Stunden und 31 Minuten – 100 Minuten «reine» Spielzeit – und insgesamt 100 Schüssen aufs Tor schiesst Chicagos Brent Seabrook sein Team ins Glück. 

Bis spät in die Nacht müssen die Zuschauer aufbleiben, um den entscheidenden Treffer nicht zu verpassen. Die NHL-Verantwortlichen haben deshalb einen «Entschuldigungsbrief» geschrieben, welche die übernächtigten Fans im Büro vorweisen können.

Bild

Screenshot: Twitter/NHL

Drei Minuten des zeitraubenden Abendspiels gehen auf die Kappe von Nashville-Goalie Pekka Rinne. So lange braucht der Teamkollege von Roman Josi und Kevin Fiala nämlich, bis er den Puck nach einer Parade aus seiner Ausrüstung hervorgekramt hat. Dies obwohl ihm der Linesman bei der Suche hilfreich an die Wäsche geht. Bei der ganzen Szenerie brüllt das Publikum lautstark «Take it off». 

abspielen

Video: YouTube/NHL

Der 32-jährige Finne suchte übrigens vor drei Jahren schon vergeblich den Puck. Damals versteckte sein Teamkollege David Legwand bei einem unübersichtlichen Gewühl den Puck und brachte ihn heimlich zur Spielerbank. So entging der Schlaumeier der Strafe, welche ihn für das Behändigen des Spielobjekts erwartet hätte. (syl)

abspielen

video: YouTube/ fred murtz

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Hofmann verzichtet für das grosse Abenteuer NHL auf viel Geld

Nationalstürmer Grégory Hofmann (28) ist auf dem Weg in die NHL in die Zielgerade eingebogen. Er ist bereit, in Nordamerika für weniger Geld als in Zug zu spielen.

Nach wie vor hat Grégory Hofmann keinen Vertrag in der NHL. Aber bald dürfte es so sein. In den Verhandlungen mit dem Management der Columbus Blue Jackets (diese Organisation besitzt die NHL-Rechte) geht es um die letzten Details.

Die Strategie ist klar: Es geht primär darum, dass Hofmann die Chance bekommt, sich eine Saison lang in der NHL zu zeigen. Das Geld steht also nicht im Vordergrund.

Sein Agent strebt einen Einweg-Vertrag an. Damit würde Hofmann selbst bei einer Rückversetzung in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel