Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gänsehaut! «Beni National» moderiert sein letztes Sportpanorama und ist von Federer-Botschaft zu Tränen gerührt



Wir haben mit ihm geflucht, wir haben mit ihm gelacht – nun ist es vorbei. Nach 34 Jahren moderiert TV-Urgestein Beni Thurnheer am Sonntagabend zum letzten Mal das «Sportpanorama». Zum Abschied ehrt ihn Halle-Sieger Roger Federer direkt vom Court mit einer ganz besonderen Videobotschaft: «Unglaublich, du hast 1981 angefangen. Damals bin ich auf die Welt gekommen. Alles Gute weiterhin, du machst das wunderbar.» Da kommen sogar einem abgebrühten Profi wie «Beni National» die Tränen und auch wir ziehen zum Abschied den Hut! (dux)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie Federer den Corona-Lockdown erlebte und was er dabei schätzte

Roger Federer hat am Montag Schuhe seiner Schweizer Partnerfirma präsentiert. Dabei sprach er von einem «sonderbaren Jahr 2020». Im Rahmen der gross inszenierten Präsentation des ersten Schuhs unter seinem Namen blickte der knapp 39-jährige Federer auf die letzten Monate zurück.

«Natürlich vermisse ich Wimbledon», sagte der Baselbieter über sein Lieblingsturnier, das 2020 wegen der Coronavirus-Pandemie abgesagt wurde. Es sei in vielerlei Hinsicht ein ungewöhnliches Jahr. «Mein letztes …

Artikel lesen
Link zum Artikel