DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hier rastet Ex-Tiger Chris DiDomenico nach plötzlichem Saisonende komplett aus



Chris DiDomenico hat ein ereignisreiches Jahr hinter sich. In Ottawa konnte er sich bei den Senators nicht in der NHL durchsetzen, also wurde der Kanadier in die AHL zu Tampa Bay abgeschoben. Nach nur drei Spielen in deren Farmteam in Syracruse wurde er in die Organisation der Senators zurückgeholt. Einige Zeit später war seine Zeit in Kanada aber endgültig vorbei: «Dido» wurde zu den Chicago Blackhawks getradet. 

Ottawa Senators left wing Christopher DiDomenico (49) is sandwiched between Montreal Canadiens goaltender Carey Price (31) and defenseman Karl Alzner (22) during first-period NHL hockey game action in Montreal, Sunday, Feb. 4, 2018. (Graham Hughes/The Canadian Press via AP)

Bei den Ottawa Senators konnte sich Chris DiDomenico (Mitte) nicht durchsetzen. Bild: AP/The Canadian Press

Dort kam er allerdings auch nur im Farmteam zum Einsatz, doch dies immerhin äusserst Erfolgreich. In 25 Spielen für die Rockford Ice Hogs erzielte der 29-Jährige 15 Tore und 26 Assists. In den Playoffs war er der beste Spieler des Teams. 

Doch nun ist die Saison für DiDomenico, der von 2014 bis 2017 bei den SCL Tigers gespielt hatte, endgültig vorbei und sie endete mit einem grossen Frust. Rockford verlor den Final der AHL-Western-Conference gegen die Texas Stars. Der entscheidende Gegentreffer im sechsten Spiel (1:2) fiel erst in der Verlängerung. Das plötzliche Saisonende scheint für den früheren National-League-Spieler äusserst frustrierend zu sein.

Als ihm Zuschauer nach dem Spiel zuwinken, dreht er voll durch und schlägt mit dem Stock mehrmals hart gegen das Plexiglas. Angeblich brachte er so sogar ein kleines Mädchen zum Weinen. 

Es ist nicht das erste Mal, dass DiDomenico negativ auffällt. In einem früheren Spiel soll er – ebenfalls frustriert – einige Fans mit Wasser bespritzt haben. In seiner Zeit in der Schweiz hatte der Kanadier vor allem den Ruf, ein Schwalbenkönig zu sein. Wie es mit «DiDo» weitergeht ist noch unklar. Es gibt Gerüchte, wonach er zu den SCL Tigers zurückkehren könnte. (abu)

abspielen

Lorenz Kienzle wirft Chris DiDomenico am Spengler Cup eine Schwalbe vor. Video: YouTube/Tommy C's SFTP

Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga

Eishockey Saison 2017/18

Keine Eishockey-WM – Patrick Fischers verlorener Traum

Link zum Artikel

Wegen Corona-Krise: Bleibt René Fasel ein Jahr länger Hockey-Welt-Präsident?

Link zum Artikel

Die WM ist abgesagt – was die Folgen sind und wie es beim Verband weitergeht

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Link zum Artikel

Hoffnung für Hockey und Fussball – Kurzarbeit wird bald möglich sein

Link zum Artikel

Simon Sterchi kommt – was für eine schauderhafte SCB-Transferbilanz

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Solange man ins Stadion durfte, war Eishockey so populär wie nie

Link zum Artikel

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Nichts, einfach nichts – ein Wochenende ohne Sport und der Anfang einer neuen Zeitrechnung

Link zum Artikel

Das banale Ende aller Träume – kein Meister, keine Dramen

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

«Als würde man zum Geburtstag keinen Kuchen kriegen» – das sagt der ZSC zur Playoff-Absage

Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ein interner Konflikt erschüttert Langnau in den Grundfesten

Die SCL Tigers unterliegen Zug 4:5. Endlich wieder einmal gute Unterhaltung. Aber ein interner Konflikt gefährdet das gesamte Unternehmen.

Zug hat soeben das 3:0 erzielt. Das Spiel scheint gelaufen.

Die «alten weissen Männer» des Langnauer Hockeys (so nennt es einer aus der Runde mit viel Selbstironie) ziehen sich in die VIP-Loge («Jakob- Galerie») zurück. Im Abstand am Tisch und mit Maske. So wie es das Gesetz befiehlt.

Bald einmal geht es um ein Thema, dessen Brisanz noch nicht an die Öffentlichkeit durchgedrungen ist. Gibt es keine baldige Einigung, ist die Existenz der SCL Tigers gefährdet.

Im Zentrum stehen die beiden …

Artikel lesen
Link zum Artikel