DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hier rastet Ex-Tiger Chris DiDomenico nach plötzlichem Saisonende komplett aus

29.05.2018, 10:0329.05.2018, 10:39

Chris DiDomenico hat ein ereignisreiches Jahr hinter sich. In Ottawa konnte er sich bei den Senators nicht in der NHL durchsetzen, also wurde der Kanadier in die AHL zu Tampa Bay abgeschoben. Nach nur drei Spielen in deren Farmteam in Syracruse wurde er in die Organisation der Senators zurückgeholt. Einige Zeit später war seine Zeit in Kanada aber endgültig vorbei: «Dido» wurde zu den Chicago Blackhawks getradet. 

Bei den Ottawa Senators konnte sich Chris DiDomenico (Mitte) nicht durchsetzen.
Bei den Ottawa Senators konnte sich Chris DiDomenico (Mitte) nicht durchsetzen.Bild: AP/The Canadian Press

Dort kam er allerdings auch nur im Farmteam zum Einsatz, doch dies immerhin äusserst Erfolgreich. In 25 Spielen für die Rockford Ice Hogs erzielte der 29-Jährige 15 Tore und 26 Assists. In den Playoffs war er der beste Spieler des Teams. 

Doch nun ist die Saison für DiDomenico, der von 2014 bis 2017 bei den SCL Tigers gespielt hatte, endgültig vorbei und sie endete mit einem grossen Frust. Rockford verlor den Final der AHL-Western-Conference gegen die Texas Stars. Der entscheidende Gegentreffer im sechsten Spiel (1:2) fiel erst in der Verlängerung. Das plötzliche Saisonende scheint für den früheren National-League-Spieler äusserst frustrierend zu sein.

Als ihm Zuschauer nach dem Spiel zuwinken, dreht er voll durch und schlägt mit dem Stock mehrmals hart gegen das Plexiglas. Angeblich brachte er so sogar ein kleines Mädchen zum Weinen. 

Es ist nicht das erste Mal, dass DiDomenico negativ auffällt. In einem früheren Spiel soll er – ebenfalls frustriert – einige Fans mit Wasser bespritzt haben. In seiner Zeit in der Schweiz hatte der Kanadier vor allem den Ruf, ein Schwalbenkönig zu sein. Wie es mit «DiDo» weitergeht ist noch unklar. Es gibt Gerüchte, wonach er zu den SCL Tigers zurückkehren könnte. (abu)

Lorenz Kienzle wirft Chris DiDomenico am Spengler Cup eine Schwalbe vor.Video: YouTube/Tommy C's SFTP

Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga

1 / 10
Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Texas Florida CH seit Öffnung vs D F I BEL ESP et
29.05.2018 10:44registriert August 2016
Ui, Tränen.
Kann jemand bitte das Careteam aufbieten.
Da wollen wir keine Maschinen, sondern Menschen mit Emotionen und Einsatz. Und dann ist’s auch wieder gaaaasnz schlimm.
14239
Melden
Zum Kommentar
avatar
sidthekid
29.05.2018 12:06registriert Mai 2015
Oh mein Gott! 😒 Als Zuschauer in der Nähe der Spielerbank, siehst du solche „Ausraster“ öfters. Manchmal der Stock, manchmal die Bandentüre. Halb so wild, Hockey ist nun mal ein emotionaler Sport.
994
Melden
Zum Kommentar
avatar
Keusi
29.05.2018 12:34registriert September 2016
Ein kleines Mädchen zum weinen gebracht.....
Was macht den dieses Mädchen an einem Montag Abend im Stadion?
Er wurde wahrscheindlich auch heftig provoziert in den Playoffs.
Da kann es auch mal vorkommen den Frust rauszulassen!
6016
Melden
Zum Kommentar
29
So kreativ reagierten Fans auf das Verbot von Ukraine-Flaggen an der Hockey-WM
Um ihre Solidarität mit der Ukraine zu zeigen, hängten Anhänger von Tschechien die Flagge des von Russland angegriffenen Landes auf. Weil das an der Eishockey-WM aber verboten ist, war ihr Einfallsreichtum gefragt.

Tschechien hat selber eine schmerzvolle Vergangenheit mit Russland. Als 1968 im Prager Frühling Reformen aufgegleist wurden, schlug die Sowjetunion diese brutal nieder. Eishockey-Star Jaromir Jagr entschied sich für die Rückennummer 68, um daran zu erinnern.

Zur Story