DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lustig und schmerzhaft zugleich

Joel taucht in den Untergrund ab oder wieso ein Jubler über die Bande gefährlich ist

18.09.2014, 11:5018.09.2014, 18:05
Joel taucht unter.Video: YouTube/Leandro Sports

Gestern gewinnt Coritiba gegen Sao Paulo 3:1, die Schlagzeilen gehören dabei ganz klar Joel. Der Stürmer bringt mit zwei späten Toren Coritiba auf die Siegesstrasse. Wie im Strassenbau ist auch eine Stelle hinter der Bande mit einer Plane abgedeckt. 

Darunter befindet sich ein Loch. Joel merkt dies spätestens, als er nach seinem Torjubel im Untergrund verschwindet. Zum Glück passiert dem Brasilianer nichts und er kann geschockt, aber unversehrt doch noch zu den Fans. (syl)

Ein anderer Blickwinkel auf die Szene.Video: YouTube/E Gol
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rachegelüste und Misstrauen: Wie der Fall Novak Djokovic die Tenniswelt spaltet
Nicht nur in der Öffentlichkeit, sondern auch in der Umkleidekabine ist die Ausweisung von Novak Djokovic aus Australien Gesprächsthema Nummer eins. Für den Tenniszirkus wird der Fall zur Zerreissprobe.

Elf Tage hielt die Saga um Novak Djokovics Visum in Australien das Land und den Sport in Atem. Am Sonntagabend wurde der beste Tennisspieler der Gegenwart abgeschoben. Der 34-Jährige zeigte sich enttäuscht über die Entscheidung des Bundesgerichts, bat aber darum, dass der Fokus nun auf dem Tennis und den Australian Open liegen solle, dem Turnier, das er neun Mal gewonnen hat. Es ist ein frommer Wunsch. Der Fall wirft einen Schatten über das Turnier. Und er spaltet die Tenniswelt in zwei Lager.

Zur Story