DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions League futsch! Goalie kassiert die Quittung für sein nerviges Zeitspiel



Dieses ständige «Ich greif' jetzt gleich nach dem Ball, aber komm erst näher, komm, komm, komm!» – unglaublich nervig. Nun muss ein Torhüter teuer dafür bezahlen.

abspielen

Video: streamable

Der Honduraner Marlon Licona ist es, der dieses bei Goalies in aller Welt so beliebte Spielchen spielt und dem der Ball abgeluchst wird (okay, man müsste darüber diskutieren, ob es nicht Stürmerfoul ist). In der Nacht auf heute kassiert sein Klub Motagua deshalb in der 89. Minute noch den Ausgleich zum 2:2 und im Penaltyschiessen scheitern Licona und Co. in der CONCACAF League am nicaraguanischen Vertreter Real Esteli. Und wie erwähnt: Der Goalie muss sehr teuer dafür bezahlen. Denn Real Esteli hat sich dank dem Sieg für die Champions League qualifiziert. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Per Autostopp um die Welt – Woche 93: Von León (Nicaragua) nach San Carlos (Nicaragua)

1 / 42
Per Autostopp um die Welt – Woche 93: Von León (Nicaragua) nach San Carlos (Nicaragua)
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Sommerdrink «Michelada» geht auch unterm Christbaum

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regenbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel