Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drama Baby! Cornet spielt den sterbenden Schwan, siegt trotzdem und bringt ihre Gegnerin zum Weinen



abspielen

Kein Handshake nach dem Match. streamable

Erinnerst du dich an die Show von Serena Williams im letztjährigen French-Open-Halbfinal gegen Timea Bacsinszky? Die Weltnummer 1 sprintete damals während der Ballwechsel wie ein junges Rehlein hin und her und gab dann vor, kaum mehr laufen zu können.

Alizé Cornet hat sich von der Serena-Vorstellung in diesem Jahr offenbar inspirieren lassen. Die Französin hat Ende des zweiten Satzes offenbar Krämpfe und nimmt zweimal – eigentlich unerlaubt – ein Medical Timeout. Zwischen den Ballwechseln überschreitet die Lokalmatadroin danach mehrfach die 20-Sekunden-Zeitregel, gibt vor, kaum mehr laufen zu können.

Am Ende gewinnt Cornet dann in 2:47 Stunden 6:3, 6:7, 6:4. Gegnerin Tatjana Maria fühlt sich ungerecht behandelt, verweigert den Handshake und bricht bei der Pressekonferenz nach der Partie gar in Tränen aus. «Das war kein Fairplay. Ich weiss nicht, in welcher Welt sie lebt. Ich habe kein Bedürfnis, mit ihr irgendwann noch einmal zu reden», erklärte Maria schliesslich völlig konsterniert.

Doch Maria wird Cornet schon heute wieder über den Weg laufen. Die beiden Streithähne müssen heute im Doppel gegeneinander antreten. (pre)

abspielen

Nach einer langen Rallye kann Cornet plötzlich kaum mehr laufen. streamable

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«That's really, really late mate» – verkabelter Fussball-Schiri lässt alle mithören

Verkabelte Schiedsrichter kennt man vor allem aus dem Eishockey oder dem American Football, der Fussball gab sich da bislang eher verschlossen. Nun hat mit mit dem australischen Schiedsrichter Jarred Gillett auch ein Fussball-Schiedsrichter einen faszinierenden Einblick in die Kommunikation zwischen Unparteiischen und Spielern gegeben.

Beim 2:1-Sieg von Melbourne Victory gegen Brisbane Roar trug der 32-Jährige ein Mikrofon und liess die Zuschauer so bei seinen Entscheidungen hautnah mit dabei …

Artikel lesen
Link zum Artikel