DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bärtschis Schuss geblockt, dann unter Schmerzen getroffen: Niederreiter, du Teufelskerl!

16.02.2016, 08:2416.02.2016, 09:57

Wenn die eigene Mannschaft acht Mal in Folge verliert, muss man eben bereit sein, einen Schritt weiter zu gehen, um auf die Erfolgsspur zurückzukehren. Genau dies tat Powerflügel Nino Niederreiter bei Minnesotas 5:2-Sieg gegen Vancouver.

Deshalb lieben wir Hockey: Niederreiter blockt Bärtschis Schuss und wird anschliessend belohnt.
streamable

Gut drei Minuten vor Spielende wirft sich Niederreiter in einen Schuss, abgegeben von Sven Bärtschi. Die Scheibe trifft ihn im Kniebereich. Unter Schmerzen rappelt sich der Churer auf, stürmt nach vorne und erhält prompt den Lohn für seinen bedingungslosen Einsatz: Den Schuss von Mikael Granlund kann Canucks-Goalie Jacob Markstrom nicht blockieren. Niederreiter, der sich inzwischen vor dem Tor positioniert hat, verwertet den Abpraller zum 5:2-Endstand.

Die Teamkollegen sind sofort beim 23-Jährigen. Sie wissen, wem sie den Treffer auch in der Entstehung zu verdanken haben. Auch auf der Bank bleibt Niederreiters Spezialeinsatz nicht unbemerkt. Coach John Torchetti, der in Vancouver seinen Einstand feierte, dürfte mit der Leistung seines Schützlings mehr als zufrieden sein. (tok)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Grosse Ungerechtigkeit»: Barcelona wütet über Schiedsrichterentscheide
Vier Tore wurden am Dienstagabend in der Champions League aberkannt, aber vor allem beim Spiel zwischen Inter Mailand und Barcelona standen Schiedsrichter und Videoassistent im Blickpunkt. Nach dem Spiel beschwerten sich Xavi und mehrere seiner Spieler über «unfaire Entscheide».

Darf ich jetzt jubeln oder nicht? Diese Frage stellen sich Zuschauerinnen und Zuschauer seit Einführung des Videoassistenten bei so gut wie jedem Tor. Am Dienstagabend in der Champions League war dies gefühlt deutlich häufiger der Fall als normalerweise. Vier Treffer wurden in Folge eines Eingriffs durch den VAR aberkannt. Besonders in Mailand sorgte dies für Aufregung.

Zur Story