Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bärtschis Schuss geblockt, dann unter Schmerzen getroffen: Niederreiter, du Teufelskerl!



Wenn die eigene Mannschaft acht Mal in Folge verliert, muss man eben bereit sein, einen Schritt weiter zu gehen, um auf die Erfolgsspur zurückzukehren. Genau dies tat Powerflügel Nino Niederreiter bei Minnesotas 5:2-Sieg gegen Vancouver.

abspielen

Deshalb lieben wir Hockey: Niederreiter blockt Bärtschis Schuss und wird anschliessend belohnt.
streamable

Gut drei Minuten vor Spielende wirft sich Niederreiter in einen Schuss, abgegeben von Sven Bärtschi. Die Scheibe trifft ihn im Kniebereich. Unter Schmerzen rappelt sich der Churer auf, stürmt nach vorne und erhält prompt den Lohn für seinen bedingungslosen Einsatz: Den Schuss von Mikael Granlund kann Canucks-Goalie Jacob Markstrom nicht blockieren. Niederreiter, der sich inzwischen vor dem Tor positioniert hat, verwertet den Abpraller zum 5:2-Endstand.

Die Teamkollegen sind sofort beim 23-Jährigen. Sie wissen, wem sie den Treffer auch in der Entstehung zu verdanken haben. Auch auf der Bank bleibt Niederreiters Spezialeinsatz nicht unbemerkt. Coach John Torchetti, der in Vancouver seinen Einstand feierte, dürfte mit der Leistung seines Schützlings mehr als zufrieden sein. (tok)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Die U20-WM zeigt, dass die Schweizer Hockey-Bosse an der falschen Baustelle arbeiten

Die Schweizer U20-Nationalmannschaft scheidet an der Junioren-WM blamabel und ohne Sieg aus. Es zeigt das grosse Problem auf, das mit der geplanten Ligareform nur noch verstärkt würde.

Die Schweizer U20-Nationalmannschaft erwachte zu spät. Nach einem 0:4-Rückstand gegen Deutschland gab es am Ende eine 4:5-Niederlage im entscheidenden Spiel, in dem die Schweiz einen Sieg nach 60 Minuten gebraucht hätte. So endete eine enttäuschende Junioren-Weltmeisterschaft verfrüht. Immerhin muss die Nati in diesem speziellen Jahr nicht auch noch gegen den Abstieg spielen.

4 Spiele, 0 Punkte, 5 Tore und 20 Gegentore. Wie lässt sich das schlechte Abschneiden erklären? Einerseits mit den …

Artikel lesen
Link zum Artikel