Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bärtschis Schuss geblockt, dann unter Schmerzen getroffen: Niederreiter, du Teufelskerl!

16.02.16, 08:24 16.02.16, 09:57


Wenn die eigene Mannschaft acht Mal in Folge verliert, muss man eben bereit sein, einen Schritt weiter zu gehen, um auf die Erfolgsspur zurückzukehren. Genau dies tat Powerflügel Nino Niederreiter bei Minnesotas 5:2-Sieg gegen Vancouver.

Deshalb lieben wir Hockey: Niederreiter blockt Bärtschis Schuss und wird anschliessend belohnt.
streamable

Gut drei Minuten vor Spielende wirft sich Niederreiter in einen Schuss, abgegeben von Sven Bärtschi. Die Scheibe trifft ihn im Kniebereich. Unter Schmerzen rappelt sich der Churer auf, stürmt nach vorne und erhält prompt den Lohn für seinen bedingungslosen Einsatz: Den Schuss von Mikael Granlund kann Canucks-Goalie Jacob Markstrom nicht blockieren. Niederreiter, der sich inzwischen vor dem Tor positioniert hat, verwertet den Abpraller zum 5:2-Endstand.

Die Teamkollegen sind sofort beim 23-Jährigen. Sie wissen, wem sie den Treffer auch in der Entstehung zu verdanken haben. Auch auf der Bank bleibt Niederreiters Spezialeinsatz nicht unbemerkt. Coach John Torchetti, der in Vancouver seinen Einstand feierte, dürfte mit der Leistung seines Schützlings mehr als zufrieden sein. (tok)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

NHL-Stars in Bern – beim Prospect Camp der Nati gehen Fan-Träume in Erfüllung

Im Prospect Camp bereiten sich junge Eishockey-Stars auf die zukünftigen Auftritte im Nationalteam vor. Für die Spieler ist es eine einmalige Gelegenheit, sich zu präsentieren. Und die Fans können den Athleten so nahe sein, wie sonst nur selten. 

Es ist immer noch unglaublich heiss in der Schweiz, auch in Bern. Während draussen in der Bundesstadt die Sonne gnadenlos brennt und die Glacés schneller schmelzen, als man sie essen kann, gönnen sich mehr als 200 Eishockey-Fans eine Abkühlung der besonderen Art.

In der Trainingshalle der Berner PostFinance-Arena ist es beinahe schon etwas kühl, viele Zuschauer ziehen sich Jacken an. Doch was sie sehen, erwärmt die Eishockey-Seele. Da flitzen Profis wie Timo Meier, Vincent Praplan, Yannick …

Artikel lesen