DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Slowake entzückt Kanada

Da klatscht sogar der Gegner – Denis Godla hext sich zum MVP der U20-WM

06.01.2015, 14:2106.01.2015, 16:34

Der 19-jährige Denis Godla von Slovan Bratislava avancierte an der gestern zu Ende gegangenen U20-Hockey-WM zum grossen Star. Der Schlussmann des slowakischen Teams sorgte mit seinen zahlreichen Paraden dafür, dass seine Farben die Bronzemedaille erobern konnten und wurde zum «Most Valuable Player» des Turniers gewählt. Kleine Kostprobe gefällig? 

Animiertes GIFGIF abspielen
Im gestrigen Bronzespiel gegen Schweden zeigte Godla nochmals einen Monster-Save.gif: gfycat.com 
Animiertes GIFGIF abspielen
Auf den ersten Blick sieht die Parade gar nicht so spektakulär aus, in der Slow-Mo wird jedoch klar, dass diese Aktion absolute Weltklasse war.gif: gfycat.com
Animiertes GIFGIF abspielen
In Anbetracht dieser Bilder hat sich Godla völlig zurecht zum «MVP» der WM gehext.gif: gfycat.com

Im Halbfinal gegen Kanada spielte Godla gar so gut, dass er nach der Partie einen tosenden Applaus vom gegnerischen Publikum bekam. Eine Auszeichnung, die fast noch mehr Wert hat als der MVP-Award. (cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vreni Schneider steht noch nicht für Kafi am Pistenrand, sondern für Tempo im Stangenwald
23. Januar 1994: Zmittag vor dem Fernseher, Daumendrücken für «Gold-Vreni». Im Slalom von Maribor führt der Weg zum Sieg nur über Vreni Schneider. Die Glarnerin ist einmal mehr und für den Rest der Saison nicht zu schlagen.

In den 80er- und 90er-Jahren sind Schweizer Erfolge im Skiweltcup keine Rarität, sondern an der Tagesordnung. Eine Technikerin aus Elm reiht alleine Sieg an Sieg. Der 23. Januar 1994 ist so ein Tag, an dem Vreni Schneider wieder einmal nicht zu schlagen ist.

Zur Story