Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was für ein Hattrick! Zuerst einen Freistoss und dann zwei Corner verwandelt



Joe Jacobson hatte einen ziemlich guten Nachmittag. Der 32-jährige Verteidiger erzielte beim 3:1-Heimsieg der Wycombe Wanderers gegen Lincoln City alle drei Treffer seiner Mannschaft. Und wie er sie erzielte! Erst zwirbelte der Waliser einen Freistoss aus 18 Metern ins Tor. Dann schoss er einen Corner so, dass der Ball im «Chrüsimüsi» ins Netz ging. Und schliesslich krönte Jacobson seine Leistung mit einem direkt verwandelten Corner, der über dem Goalie hinweg segelte und sich vor dem weiten Pfosten ins Tor senkte.

abspielen

Die drei Tore im Video. Video: streamable

Der zweite Treffer wurde zunächst als Eigentor gewertet, am Montag entschied die Liga dann jedoch, ihn ebenfalls Jacobson zuzuschreiben. «Ich habe die Eckbälle die ganze Woche über trainiert und war miserabel», gestand er nach dem Spiel, «ich kam einem Treffer überhaupt nicht nahe.» Doch dass es nicht einfach Glück war, zeigt ein Blick auf die letzte Saison: Denn Jacobson verwandelte bereits damals zwei Corner direkt.

Mit typisch britischem Humor fügte er bei der BBC noch an, er wisse nicht, ob seine Teamkollegen glücklich seien. «Wenn ich direkt aufs Tor schiesse, rennen sie ja völlig umsonst im Strafraum umher.» (ram)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Sport-Maskottchen während der Schweigeminute

Dem Ungeheuer von Loch Ness auf der Spur

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der_Infant 10.09.2019 10:21
    Highlight Highlight Wow, mit nun 4 direkt erzielten Eckballen und solch einem Freistoss wie in diesem Spiel, ziehe ich den Hut.
    Als Fan würde ich mir den Spruch "was machen die (der) überhaupt im Training" mal für eine ganze Weile verkneifen.
  • Glenn Quagmire 09.09.2019 21:02
    Highlight Highlight League One ist grosses Kino. Unglaubliche Passion von den Fans aus Kleinstädten und Vororten. Man weiss, dass man nie und nimmer was gewinnen wird, aber die Liebe zum Verein erhielt man bei Geburt mit und behält sie bis zum Ableben.
  • mikel 09.09.2019 18:42
    Highlight Highlight Die Eckbälle waren Glück. Aber ein perfekter Freistoss!
    • Das ist lustig, weil ... 10.09.2019 08:33
      Highlight Highlight ... es dann ein miserabel getretener Eckball gewesen wäre, der überhaupt nicht dorthin flog, wo er hätte hinfliegen sollen. Dann hätte Jacobson letzte Saison schon zwei Eckballtore mit Glück geschossen und der Trainer wäre ein Löli, wenn er den miserablen Eckballschützen immer noch Eckbälle schiessen liesse.
  • Third_Lanark 09.09.2019 18:32
    Highlight Highlight Also das zweite Tor würde ich eher als Eigentor bezeichnen. Ohne den Ablenker in der Mitte wäre der Ball nie und nimmer ins Tor gegangen. Trotzdem ist das zweite Eckballtor sehr sehenswert. Sehenswert ist bei Wycombe übrigens auch Adebayo Akinfenwa, der vermutlih schwerste Spieler, der je Profifussball gespielt hat:
    Play Icon
    • Ralf Meile 09.09.2019 20:45
      Highlight Highlight Ja, von dem hatten wir es auch schon öfters hier. Er ist jetzt 37 und spielt trotzdem noch ab und zu 90 Minuten durch, schon bemerkenswert! Und das beim aktuellen Tabellenführer der League One.
    • Glenn Quagmire 09.09.2019 21:07
      Highlight Highlight @Ralf: Der Goalie von Sutton United war schwerer...aber glaubs nur Halbprofi

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel