Nebelfelder
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Schaun mer mal

Bei diesem traumhaften Drehschuss-Volley aus über 20 Metern hätte der Goalie 0,9 Sekunden Zeit gehabt, um zu reagieren

Traumtor im FA-Cup

Bei diesem traumhaften Drehschuss-Volley aus über 20 Metern hätte der Goalie 0,9 Sekunden Zeit gehabt, um zu reagieren

05.01.2015, 15:0005.01.2015, 15:09
Ander Herrera erzielt im FA Cup gegen League-One-Vertreter (dritthöchste Liga) Yeovil mit seinem 1:0 ein Traumtor. Der Spanier beisst bei ManU zur Zeit hartes Brot und kommt nur wenig zum Einsatz. Beim Knorz gegen die Südengländer beweist er aber, warum die Red Devils im Sommer 36 Millionen Euro an Athletic Bilbao für ihn überwiesen: Sein herrlicher Drehschuss landet in der 64. Minute zum 1:0 im Tor. Die «Daily Mail» hat alles rund um das Tor der Runde ausgerechnet: Der Abstand zum Gehäuse betrug 21,5 Meter, die Geschwindigkeit des Balles war 86,74 Km/h und Torhüter Jad Steer hätte 0,9 Sekunden Zeit gehabt, um den Ball abzuwehren. (fox)Video: youtube/El Grafico El Salvador
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Three Lions» lassen den «Löwen von Teranga» keine Chance – England steht im Viertelfinal
Beim dritten grossen Turnier in Folge steht England im Viertelfinal. Das Team von Gareth Southgate setzt gegen Senegal auf eine stabile Defensive und gnadenlose Effizienz. Gegen dieses Erfolgsrezept haben die Afrikaner bei der 0:3-Niederlage keine Chance.

Es war eine ebenso starke wie glanzlose Leistung, die England im WM-Achtelfinal gegen Senegal zeigte. Stark, weil das Weiterkommen zu keinem Zeitpunkt ernsthaft gefährdet war und drei gut ausgespielte Angriffe zu drei Toren reichten. Glanzlos, weil ansonsten nicht viel passierte. Die ersten beiden Treffer in den Minuten vor der Pause sind der erste und der zweite Torschuss der Engländer. Zuvor war Senegals Boulaye Dia bei einer aussichtsreichen Chance am hervorragend reagierenden Jordan Pickford im englischen Tor gescheitert.

Zur Story