Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pech gehabt

WM-Fahrer sucht sein Panini-Bild – wir haben es doppelt

Natürlich haben wir Mitleid: Der Costaricaner Joel Campbell hat sich hundert Päckchen Panini-Bilder gekauft. Im Gegensatz zu vielen anderen Sammlern hat er jedoch nicht auf Lionel Messi oder Cristiano Ronaldo gehofft, sondern auf sich selbst. Denn Joel Campbell ist Profi bei Olympiakos Piräus und dürfte mit der Nationalmannschaft der Ticos an die WM fahren. Sein Bild ist jenes mit der Nummer 296. Leider hatte er bei seinen 500 Bildern kein Glück – er fehlte. Wir dagegen haben das Bild doppelt. Obwohl wir nur gerade zwei Costaricaner im Redaktions-Panini-Heft kleben haben. Aber wir können es ihm nicht schicken. Wir haben es ein zweites Mal eingeklebt. (fox)

Campbell Panini

Unser Redaktions-Panini-Heft ist noch fast leer. Aber diesen Joel Campbell, den haben wir grad doppelt eingeklebt. Bild: watson



Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

YB-Sportchef Spycher warnt: «In den letzten zwei Jahren haben wir überperformt»

Christoph Spycher hat bei YB die Quadratur des Kreises geschafft. Das Team ist günstiger, jünger und trotzdem erfolgreicher als früher.

Kurze Hosen und Poloshirt – Freizeitlook. Aber Christoph Spycher, 41, seit bald drei Jahren Sportchef bei Meister YB, ist nicht der Typ Sunnyboy, der unbekümmert durchs Leben geht. Spycher war nie ein «Plagöri», sondern schon als Spieler ernsthaft und arbeitsam. Alles andere würde auch nicht zu seiner Biografie passen. Nie in einer Juniorennationalmannschaft gespielt, spät erst Profi geworden, weil er das Gymnasium abschliessen wollte. Er bestellt ein Chinotto und sagt: «Legen Sie los.»

Wann …

Artikel lesen
Link zum Artikel