Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Marcelos Sohn ist acht Jahre alt und macht Dinge, von denen du nur träumen kannst



Marcelos Sohn Enzo hat scheinbar das Talent seines Vaters geerbt. Denn der Filius des wohl besten Linksverteidigers der Welt hat mal kurz mit den Stars von Real Madrid eine Kopfball-Challenge absolviert – und wie er das gemacht hat. Der 8-jährige Enzo spielt den Ball per Kopf mit insgesamt 12 Spielern, darunter auch seinem Vater, hin und her, ehe er das Leder unter grossem Jubel im Wäschekorb versenkt. Wir fragen uns derweil, was wir mit acht Jahren eigentlich so gemacht haben? (zap)

Diese europäischen Gründerklubs sind noch nie abgestiegen

Ob Papa Marcelo auch mal eine so schöne Büste erhält?

Video: watson

Fussballtalente

Barcelona verliert 16-jährigen Insta-Star – wohin bringt ihn sein Berater Raiola?

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

So protzt Barcelonas 15-jähriger Xavi von morgen auf Instagram

Link zum Artikel

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link zum Artikel

15 Wunderkinder des Weltfussballs und was aus ihnen geworden ist

Link zum Artikel

Woher der FC Basel seine Talente holt und wie er auch Spätgeborenen ihre Chance gibt

Link zum Artikel

Der erste Schritt zum Fussball-Profi: So wählen die Topklubs die jüngsten Talente aus

Link zum Artikel

Diese 30 Sturm-Talente musst du 2018 auf dem Radar haben – auch zwei Schweizer sind dabei

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lilie 16.05.2018 13:40
    Highlight Highlight Mit 8 Jahren? Da hab ich mit den Jungs der Nachbarschaft als einziges Mädchen Fussball gespielt. Und meinen ersten Roman geschrieben (ok, ich blieb im dritten Kapitel stecken, aber hey, ich musste ja die ganze Zeit Fussball spielen ;).
  • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 16.05.2018 13:20
    Highlight Highlight Mit acht Jahren? Ich glaube das war etwa die Zeit, als ich gemerkt habe, dass ich mehr Freizeit habe, wenn ich meine Hausaufgaben am nächsten Tag abschreibe...

    Also ein klarer Win für mich...
  • AJACIED 16.05.2018 13:05
    Highlight Highlight Mein gottchen ich dachte schon er dribbelt irgendwo die ganze Mannschaft aus 🤣🤣🙈

Unvergessen

Ausgerechnet Burri trifft – und dann ist das legendäre Wankdorf-Stadion Geschichte

7. Juli 2001: Die Young Boys und Lugano bestreiten das letzte Spiel im alten Wankdorf-Stadion. Die Partie endet 1:1 – Reto Burri erzielte das letzte Tor in der Kultstätte. Einen Monat später wurde der Mythos Wankdorf gesprengt.

Das letzte Spiel! 22'200 Zuschauer kamen zur Dernière, unter ihnen der deutsche Ehrenspielführer Uwe Seeler und Ottmar Walter, ein Weltmeister von 1954. Gerhard Schröder, der Kanzler, entsandte eine Trauerbotschaft.

Reto Burri, der letzte Torschütze, erzählt, dass er «heute noch auf dieses letzte Tor im Wankdorf angesprochen wird». Die YB-Fans hätten sich womöglich einen anderen letzten Torschützen gewünscht. Burri war bei den Fans nicht beliebt. Manchmal hätte er sogar Angst gehabt, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel