DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie um Himmels Willen verhindere ich als Torwart nach einer Notbremse die Rote Karte? Ganz einfach, tot stellen

13.03.2015, 13:5313.03.2015, 14:24
video: youtube/FootballManiaChannel

Maximo Banguera ist Torhüter beim ecuadorianischen Klub Barcelona SC und hat sich an der WM 2014 wohl ein paar Spiele von Manuel Neuer zu viel angeschaut. In der Copa Sudamericana gegen Atlético Nacional sprintet der Keeper nach einem weiten Ball in die eigenen Platzhälfte ganz im Stile des Welttorhüters wie von der Tarantel gestochen aus dem eigenen Kasten, um den Ball abzufangen.

Doch Banguera kommt zu spät und mäht den gegnerischen Stürmer um. Die Rote Karte ist ihm gewiss, doch der Keeper lässt sich einen Bomben-Trick einfallen. Um dem Platzverweis zu entgehen, stellt sich Banguera kurzerhand tot. Der Schiedsrichter ist zunächst ratlos und ruft die Pfleger aufs Feld. Doch schliesslich kommt er dem Schauspieler auf die Schliche und zückt gnadenlos den Roten Karton. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vucinic lässt der Schweiz die Hosen herunter und trägt sie als Kopfschmuck

8. Oktober 2010: Dass die Schweiz in Montenegro mit 0:1 verliert, gerät beinahe zur Nebensache. Für Aufsehen sorgt vielmehr der unkonventionelle Jubel des einzigen Torschützen Mirko Vucinic.

Nach dem enttäuschenden Ausscheiden in der Gruppenphase an der WM 2010 will es die Schweizer Nati am nächsten Turnier besser machen. Doch die EM 2012 verpasst sie – weil der Start völlig in die Hose geht.

Zuerst ein 1:3 in Basel gegen England, dann eine unerwartete 0:1-Niederlage auswärts gegen Montenegro. In Podgorica fehlt es der Schweiz an Durchschlagskraft, sie hat keine Ideen, wie sie den Gegner überwinden kann. So fällt das einzige Tor auf der anderen Seite. In der 67. Minute vernascht …

Artikel lesen
Link zum Artikel