Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nur in Russland: Fans feiern Auftaktsieg mit einem Bären im Auto, der Trompete spielt



Skurrile Szene, die sich nach dem Auftaktsieg der Russen gegen Saudi-Arabien auf den Strassen Moskaus abspielt. Dutzende Passanten filmen einen Bären, der in einem Auto auf der Rückbank sitzt und Trompete spielend durch Moskau zieht.

Die Stimmung bei den Einheimischen war nach der 5:0-Gala zum WM-Auftakt natürlich ausgelassen. Deswegen aber einen Bären im Auto Trompete spielen zu lassen ... wie das schon klingt?! Das gibt's wohl nur in Russland.

Und es ist ja nicht das erste Mal, dass es in Russland zu Tierquälerei im Fussball kommt. Vor wenigen Wochen brachte ein Bär vor einem Fussballspiel den Matchball ins Stadion zum Mittelpunkt. Der Aufschrei bei den Tierschützern war riesig.

Tierquälerei in Russland: Gezähmter Bär im Fussballstadion

abspielen

Video: watson

(qae)

Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland

Fussball-WM 2018 in Russland

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Wir haben alle WM-Spiele analysiert – eine Spielminute hat es besonders in sich

Link zum Artikel

Weltmeister der Outfits: Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Link zum Artikel

Nicht schön, aber ruhig – so lebt es sich im Schweizer WM-Camp in Togliatti

Link zum Artikel

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Link zum Artikel

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

Link zum Artikel

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

Link zum Artikel

Fasten your seat belt! So war der Flug der Nati ins WM-Quartier

Link zum Artikel

Nur ein WM-Star pro Rückennummer und die Frage: Welchen wählst du aus?

Link zum Artikel

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Link zum Artikel

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

Link zum Artikel

Diese Fussballer musst du im Auge haben – die Schlüsselspieler der 32 WM-Teilnehmer

Link zum Artikel

Die 23 besten WM-Momente, die du schon wieder vergessen hast

Link zum Artikel

«Extrem durch Social Media geprägt» – Hummels kritisiert «Generation Sané»

Link zum Artikel

Fünf Volltreffer und eine «Kanterniederlage» – so daneben liegt Panini mit seinem WM-Album

Link zum Artikel

Keine Ahnung von Fussball? Mit diesen 11 Floskeln wirkst auch du wie ein Profi

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

FIFA-Schiriboss Busacca: «Mit dem Videobeweis wird der Fussball korrekter»

Link zum Artikel

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

Link zum Artikel

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

Link zum Artikel

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

Link zum Artikel

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Link zum Artikel

Die Schweiz hat einen neuen WM-Song – er ist das Gegenteil von DJ Antoines Olé-Olé-Lied

Link zum Artikel

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • IisiPiiisi 16.06.2018 02:44
    Highlight Highlight Passt nicht in Entertainment 2018, ein wenig sonderbär.
  • Forrest Gump 15.06.2018 11:46
    Highlight Highlight Bin eigentlich ein absoluter Tierfreund, aber da konnte ich mir ein Schmunzeln nicht verkneifen..
  • Rumbel the Sumbel 15.06.2018 11:16
    Highlight Highlight Also ich gehe nicht in den Zirkus😎
  • Patho 15.06.2018 11:16
    Highlight Highlight Nur so als Gedankenstütze: Wieviele Menschen in der Schweis reiten auf Pferden und zwingen diese über irgendwelche Gegenstände zu springen, schlagen sie auf den Hintern, drücken Sporen in den Bauch. Das geht für mich in die gleiche Richtung wie mit dem Baren.
    • Frausowieso 15.06.2018 13:17
      Highlight Highlight Stimmt schon. Allerdings braucht es mehr um ein Raubtier zu zähmen. Man muss es brechen. Zudem werden Bären oft Zähne und Krallen gezogen. Pferde werden in der Schweiz meistens sehr gut behandelt. Nur schon, weil die Haltung sehr kostspielig ist.
    • artyfrosh 15.06.2018 13:22
      Highlight Highlight Heisst nicht das man das mit dem Bären tolerieren soll ;)
  • variabel 15.06.2018 10:50
    Highlight Highlight Ob man nun einen Hund dazu dressiert "abzusitzen" oder einen Bären darauf dressiert Trompete zu spielen finde ich in etwa das Gleiche. Das Trompeten spielen ist sogar noch ein Stück weit origineller, wenn auch, genau wie bei Hunden, äusserst fragwürdig.
    • variabel 15.06.2018 13:09
      Highlight Highlight Das man bereits vor jahrtausenden damit angefangen hat Hunde für eigene, menschliche Zwecke zu dressieren, entschuldigt die heutige Hundeindustrie auf keinen Fall.

      Es mag ja sein, dass es durchaus Hunde gibt die ein glückliches Leben führen (sofern sich dies überhaupt bewerten lässt), aber auf jeden glücklichen Hund kommt auch wieder mindestens ein schlecht behandelter Hund, der unter seinen "Besitzern" leidet.

      Und nein, ich habe noch nie einen Bären auf einer heissen Stahlplatte tanzen sehen. Dies ist in etwa das gleiche wie misshandelte Hunde, welche absolut gesehen viel häufer vorkommen.
  • Blutgrätscher 15.06.2018 10:33
    Highlight Highlight Ich kann Entwarnung geben, dass war gar kein Bär!
    Nikolaj Walujew hat sich bloss die Haare wachsen lassen.
    Benutzer Bild
  • artyfrosh 15.06.2018 10:16
    Highlight Highlight Wir können wohl kaum gross beeinflussen was in Russland läuft an Tierquälerei, aber ich glaube es wäre ok, wenn watson darauf verzichten würde darüber zu informieren, weil viel mehr als am Video belustigen werden wir die Leser uns nicht. Nur ein Vorschlag, verstehe auch, wenn es Leute gibt, die gerne darüber unformiert werden und nicht Blick lesen wollen.
  • Negan 15.06.2018 09:55
    Highlight Highlight Also vorne weg, bin absolut gegen jegliches Dressieren von Tieren... Egal welche. Aber diese künstliche Empörung wieder, nur weil es von Russland kam, ist ja schon einfach wieder scheinheilig bis zu geht nicht mehr. Genau die, die hier jetzt am lautesten "schreien" sind die, die dann einen Zirkus besuchen oder Dressurreiten. Tier ist Tier, also handhabt das auch bei den anderen Tieren so, nicht nur künstlich aufschreien weil es ein Bär ist und alles andere noch toll finden...
    • Der Rückbauer 15.06.2018 12:30
      Highlight Highlight Die Bären werden mit Drogen vollgepumpt.
    • Negan 15.06.2018 13:21
      Highlight Highlight @Rückbauer, Na wenn Sie das sagen werden das wohl in Russland alle so machen. XD
      @midgo, was soll jetzt diese billige Anmache? Wenn Sie denken würden, hätten Sie verstanden um was es geht. Wie kann man es befürworten Pferde oder Hunde zu dressieren aber bei Bären ein Theater machen? Wo ist der Unterschied? Ist die eine Rasse weniger wert als die andere? Ah, habe jetzt Ihren Post unten gesehen. Alles klar... Hunde sind Haustiere... HAUSTIERE? Really? Selbstdisqualifikation! Wenn man Bären kaputt züchtet sind sie auch irgendwann Haustiere. XD haben Sie schon mal gesehen wie man Hunde züchtet?
    • Frausowieso 15.06.2018 13:22
      Highlight Highlight Ich brauche generell keine Tiere, die zur Unterhaltung der Menschen erniedrigt werden. Wie schon erwähnt werden den Bären Reisszähne und Krallen gezogen. Sie werden gequält, bis sie brechen und unter Drogen gesetzt.

      Und hör auf, deine Scheinheiligkeit auf andere zu projizieren. Es gibt durchaus Leute, die bewusst und konsequent leben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Andrea J 15.06.2018 09:51
    Highlight Highlight Wieviel musste dieser Bär in seinem Leben wohl schon erdulden? Für Tierquälerei gibt es in Russland sicher kein Wort☹️. Die filmenden, lachenden Zuschauer denken auch nicht über den Tellerrand
  • wipix 15.06.2018 09:24
    Highlight Highlight Für Tierschutz und Menschenrechte gibt es in der russischen Sprache vermutlich keine Übersetzung, oder es sind verbotene Wörter! Wenn man diese ausspricht muss man mit negativen Konsequenzen rechnen🤭
  • Stichelei 15.06.2018 09:12
    Highlight Highlight Wie kann man nur ein so majestätisches Tier wie einen Bären zum Affen machen!? Wobei, die wirklichen „Affen“ sitzen im Auto davor und daneben.
    • Rumbel the Sumbel 15.06.2018 09:26
      Highlight Highlight Nagel auf den Kopf getroffen👍🏻
    • King_Cone 15.06.2018 10:49
      Highlight Highlight ich will aus einer Mücke keinen Elefanten machen... aber aus einem Bären einen Affen und aus Idioten Affen machen ist den Affen nicht würdig.

      die meisten Affen sind besser als wir... in gewisser Hinsicht: https://www.welt.de/lifestyle/article5679413/Bonobos-sind-Meister-der-sexuellen-Versoehnung.html

      Und Idioten sind und bleiben Idioten.
    • wiisi 15.06.2018 11:11
      Highlight Highlight Immerhin machen sie daraus kein Geld, wie zb. bei uns im Zirkus 😉
    Weitere Antworten anzeigen

Franzosen spielen Hymne von Andorra statt Albanien – und entschuldigen sich bei Armenien

Kuriose Szenen in Paris! Vor dem EM-Quali-Spiel zwischen Frankreich und Albanien weigern sich die Gäste nach dem Abspielen der Nationalhymne plötzlich zu spielen. Der Grund: Statt der albanischen Hymne wurde diejenige von Andorra gespielt. Der Stadionsprecher machte die Sache gemäss der holländischen Zeitung «AD» noch schlimmer, als er sich bei Armenien statt Albanien für den Fauxpas entschuldigte.

Die Spieler schauten sich ungläubig an, am Spielfeldrand entbrannten in der Folge hitzige …

Artikel lesen
Link zum Artikel