DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweisstreibendes Training

Was hier aussieht wie die Street Parade, sind die Schweizer Biathletinnen beim harten Training vor dem Winter

03.11.2014, 11:3103.11.2014, 11:54
Die Schweizer Biathlon-Frauen blicken auf den erfolgreichsten Winter ihrer Geschichte zurück, mit Olympia-Silber von Selina Gasparin als Höhepunkt. Nun stecken sie mitten in der Vorbereitung auf die neue Saison. Und die ist hart.

Die Engadinerin hat am Wochenende ein Video veröffentlicht, das die «Biathlon Chicas» beim Proben des Ernstkampfes zeigt. «Wir hatten viele harte Trainings, aber auch der Spass kam im Südtirol nicht zu kurz», schreibt Gasparin zum Video, in dem unter anderem mit Rollski an den Füssen das Schoggigestell eines Supermarkts geplündert wird.

«Ich würde sagen, wir haben einen grossartigen Teamspirit. Wir sind bereit, in der neuen Saison zu rocken», hofft Selina Gasparin, die im März erstmals Mutter wird und deshalb in diesem Winter selber keine Rennen laufen wird. (ram)
Video: Facebook/Selina Gasparin
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gut-Behrami wird beim Saison-Auftakt in Sölden nur von Shiffrin geschlagen

Lara Gut-Behrami und Mikaela Shiffrin liefern sich beim Saisonauftakt in Sölden ein Duell auf Augenhöhe - mit dem besseren Ende für die 26-jährige Amerikanerin, die ihren 70. Weltcupsieg mit knappem Vorsprung vor der Tessinerin holt.

Lara Gut-Behrami und Mikaela Shiffrin lieferten sich in Sölden ein Duell auf Augenhöhe. Die Riesenslalom-Weltmeisterin aus dem Tessin lag nach halbem Pensum um zwei Hundertstel vor ihrer amerikanischen Konkurrentin. Auch am Nachmittag führte bei der letzten Zwischenzeit rund zehn Sekunden vor dem Ziel noch immer Gut-Behrami, mit allerdings nur gerade einem Hundertstel Vorsprung.

Am Ende fehlten ihr 0,14 Sekunden zu ihrem 33. Triumph im Weltcup und dem dritten in Sölden nach 2016 und 2013. Platz …

Artikel lesen
Link zum Artikel