DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Man kann Pyro cool finden. Aber diese hinter einem Balljungen zu zünden? Sehr dumm.



abspielen

Video: streamable

30 Minuten waren bei der Partie in Hollands zweithöchster Liga zwischen Den Bosch und Dordrecht gespielt, als im Fansektor der Gastgeber Pyros gezündet wurden. Nach einem lauten Knall unterbrach der Schiedsrichter Siemen Mulder das Spiel sofort. 

Leidtragender war aber insbesondere ein Balljunge, der genau vor dem Sektor kniete. Er erschrak durch den Knall derart, dass er mit Tränen in den Augen erst davon rannte und dann von Spielern und Betreuern getröstet werden musste. Zum Glück ist nichts Schlimmeres passiert, wenig später explodierte eine zweite Petarde mit lautem Knall vor dem Sektor. (fox)

Pyro-Skandal bei Dortmund vs. Galatasaray

1 / 16
Pyro-Skandal bei Dortmund vs. Galatasaray
quelle: ap/ap / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel