DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Für diese hässliche Knie-Attacke gegen den Kopf wird NHL-Star Burrows 10 Spiele gesperrt

08.02.2018, 10:3508.02.2018, 11:10
Das Video erklärt genau, wie über das Strafmass entschieden wurde.Video: streamable

Alexandre Burrows von den Ottawa Senators wird von der NHL für eine Tätlichkeit hart bestraft. Der kanadische Stürmer muss zehn Spiele aussetzen. Dazu darf er während der Sperre keinen Lohn beziehen. Dies kostet ihn 134'409 Dollar.

Burrows verlor am Dienstag beim 5:3-Heimsieg von Ottawa gegen die New Jersey Devils kurzzeitig die Fassung. Nach einem korrekten Check von Taylor Hall schlug er den am Boden liegenden Gegenspieler mehrmals mit dem Knie gegen den Kopf. (zap/sda/ap)

Die meistgehassten NHL-Spieler 2017:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rachegelüste und Misstrauen: Wie der Fall Novak Djokovic die Tenniswelt spaltet
Nicht nur in der Öffentlichkeit, sondern auch in der Umkleidekabine ist die Ausweisung von Novak Djokovic aus Australien Gesprächsthema Nummer eins. Für den Tenniszirkus wird der Fall zur Zerreissprobe.

Elf Tage hielt die Saga um Novak Djokovics Visum in Australien das Land und den Sport in Atem. Am Sonntagabend wurde der beste Tennisspieler der Gegenwart abgeschoben. Der 34-Jährige zeigte sich enttäuscht über die Entscheidung des Bundesgerichts, bat aber darum, dass der Fokus nun auf dem Tennis und den Australian Open liegen solle, dem Turnier, das er neun Mal gewonnen hat. Es ist ein frommer Wunsch. Der Fall wirft einen Schatten über das Turnier. Und er spaltet die Tenniswelt in zwei Lager.

Zur Story