DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Beim «Freundschaftsspiel» in Argentinien: Kurioses Doppel-Foul provoziert wüste Schlägerei



abspielen

Das Foul und die anschliessende Prügelei.
YouTube/Boca Juniors Pasion

Testspiele in Argentinien haben es definitiv in sich. Nachdem der Superclàsico zwischen den Boca Juniors und River Plate vor Wochenfrist mit sage und schreibe 5 roten Karten geendet hatte, setzten Estudiantes und Gimnasia am Sonntag noch einen obendrauf.

Nach einem hässlichen Einsteigen von Estudiantes' Santiago Escacibar geriet die Situation völlig ausser Kontrolle. Spieler und Betreuer stürmten auf den Platz und lieferten sich ein Handgemenge. Kurios: Der gefoulte Gimnasia-Akteur hatte beim Fallen seinerseits nach allen Regeln der Kunst einen Gegenspieler (unabsichtlich) umgemäht.

abspielen

Das «Doppel-Foul», welches die Prügelei auslöste.
streamable

Nach den ersten Tumulten beruhigte sich die Situation nur scheinbar – einige Krawall-Brüder hatten offensichtlich noch nicht genug. In einer Art und Weise, die eher an die Kampfform «Mixed Martial Arts» denn an einen gepflegten Vorbereitungs-Kick erinnerte, prügelten die Spieler aufeinander ein. 

Dem bedauernswerten Schiedsrichter bliebt nichts anderes, als die Partie abzubrechen. Verschiedenen Spielern droht derweil eine lange Sperre. So zum Beispiel Estudiantes Goalie Mariano Andujar, der sich bei der Schlägerei besonders hervorgetan hatte. (tok)

abspielen

Goalie Andujar teilt aus – und wird daraufhin vermöbelt.
streamable

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regenbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel