Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Pep Guardiola erlebte als Trainer von Manchester City eine Achterbahnfahrt der Gefühle. watson

Emotionen pur! So verrückt lief der Fussballabend des Pep Guardiola



Was war das gestern für ein Wechselbad der Gefühle im Etihad Stadium von Manchester City. Für das Hinspiel des Champions-League-Achtelfinals war der fürstliche AS Monaco zu Besuch. Die 90 Minuten beinhalteten alles, was ein Fussballspiel braucht: Schöne Tore und viele, grosse Emotionen! 

Britain Football Soccer - Manchester City v AS Monaco - UEFA Champions League Round of 16 First Leg - Etihad Stadium, Manchester, England - 21/2/17 Manchester City's John Stones looks dejected after Monaco's third goal Reuters / Darren Staples Livepic

Dieses Spiel haute selbst den stärksten Verteidiger um. Bild: Darren Staples/REUTERS

City geht in Führung, Monaco wendet das Ding noch vor der Pause. Direkt nach dem Tee verschiessen die Gäste einen Elfmeter, wenig später gelingt dem Heimteam der Ausgleich. Doch die Monegassen haben eine Antwort parat – Zaubertor zur erneuten Führung. Die «Citizens» schlagen aber gleich dreifach zurück und am Ende jubeln die englischen Fans über einen 5:3-Erfolg. 

Einer nahm an dieser Achterbahnfahrt an der Seitenlinie besonders emotional teil: Pep Guardiola, Trainer von Manchester City. Als besonnener Taktikfuchs bekannt, schien der Spanier gestern wie von der Leine gelassen. Eine Geschichte in 14 Akten. 

Das Handshake vor dem Spiel

Play Icon

Ein Händeschütteln, fast schon ein wenig wie bei Donald Trump. Video: streamable

Der lockere Handschlag vor dem Spiel. Die beiden Coaches wissen noch nicht, was für ein unglaubliches Spiel sie an diesem Abend erwartet. 

Das 1:0 für City

Play Icon

Ein Jubel auf einer Skala von 1-10 etwa eine 4. ;) Video: streamable

Alles läuft nach Plan. Nach einer guten halben Stunde geht das Team von Pep Guardiola in Führung. Die Zuschauer in Ekstase, der Spanier bleibt vergleichsweise ruhig. Ist ja auch noch nichts dabei.

Nach dem 1:1

Play Icon

Weiter, weiter. Video: streamable

So hat sich Pep das dann wohl nicht vorgestellt, aber dieser Ausgleich ist noch keine schlimme Sache. Er dirigiert seine Mannen wieder nach vorne, noch ohne die ganz grossen Emotionen.

Die Schwalbe von Agüero

Play Icon

Guardiola gerät das erste Mal in Rage. Video: streamable

Zuerst das grosse Unverständnis, dann die Szene, die dazu geführt hat. Danach eine kurze Umarmung mit dem Trainerkollegen Leonardo Jardim und zum Schluss dominiert wieder der Frust gegenüber den Schiedsrichtern. Das erste Mal ist das spanische Gemüt so richtig erhitzt.

Erstmals in Rückstand

Play Icon

Hm, und jetzt? Video: streamable

Das Gemüt hat sich etwas beruhigt, dafür werden die Sorgen grösser, der Blick etwas leerer. Das Kratzen der Glatze verrät uns: Der Pep überlegt, der denkt sich etwas aus. 

Pause

Play Icon

Da braucht er jetzt eine Pause. Video: streamable

Nach dem Halbzeitpfiff zieht es den City-Trainer direkt in die Kabine. Der Masterplan muss erstellt werden, oder Pep will einfach der erste sein, der am Pausentee nippen kann.

Nach dem Tee

Play Icon

Da ist er wieder. Video: streamable

Der Gang zurück an die Linie. Einmal tief durchatmen und noch ein kritischer Blick: «Hoffentlich funktioniert unser Plan.» 

Der Ausgleich

Play Icon

Den kennen wir schon. Video: streamable

Seine Mannschaft ist wieder im Spiel und Guardiola zelebriert seinen gewohnten Jubel mit beiden Fäusten geballt. Der Glaube kehrt zurück. 

Wieder ein Gegentreffer

Play Icon

«Nicht aufgeben, Jungs!» Video: streamable

Der erneute Rückstand löst nicht etwa Frust aus, sondern er peitscht seine Spieler an. Sehr vorbildlich, Herr Guardiola. 

Das 3:3

Play Icon

Der Pep-Standard-Jubel. Video: streamable

Zuerst die schon vom 2:2 bekannte Pose nach dem erneuten Ausgleich. Danach wieder das vorbildliche Anpeitschen und Dirigieren.

Play Icon

«Weiter, weiter!» Video: streamable

Da ist die Führung

Play Icon

«Boing, boing» Video: streamable

Sein Team führt wieder und das veranlasst den Spanier zu kleinen Hüpfern. Wo bleiben die Emotionen? 

So nicht! 

Play Icon

Ein weiterer Aufreger. Video: streamable

Sein Schützling Leroy Sané kassiert einen Ellbogenschlag direkt vor seinen Augen. Grund genug für Guardiola, kurz emotional auszubrechen – da ist er wieder.

Auf dem Höhepunkt

Play Icon

Ekstase!!! Video: streamable

«YES! Wo soll ich jetzt hinlaufen? Egal! Ah, mal da lang. Ou, da ist der Linienrichter ... Ich drehe wieder um. Jetzt noch ein Sprung!» Unübersehbar: Beim fünften Tor geht es ganz wild zu und her mit Pep Guardiola. 

The End

Play Icon

Die Genugtuung am Ende. Video: streamable

Das war's mit der grossen Show. «Aber hei, komm noch Shakehands. Heiii? Hallo? Ah, geht doch: ‹Schöne Abig, Tschau.›» 

Ganz geschlossen ist der rote Vorhang aber noch nicht. Die entscheidenden Akte folgen im Rückspiel am 15. März – dann auf der Bühne des Stade Louis II in Monaco.

Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link to Article

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link to Article

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link to Article

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link to Article

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link to Article

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link to Article

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article