Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unsportlicher geht nicht! Hier wird Henrik Kristoffersen mit Schneebällen beworfen



abspielen

Video: streamable

Was für eine Show von Henrik Kristoffersen. Im zweiten Lauf des Nachtslaloms von Schladming zaubert er eine unglaubliche Fahrt in den Stangenwald und nimmt dem Schweizer Daniel Yule 1,74 Sekunden ab. Doch statt zu jubeln, regt sich der Norweger im Ziel tierisch auf. Was ist passiert?

Kristoffersens Gesten im Ziel deuten auf Schneebälle hin und die Verlangsamung bestätigt: Während seiner Fahrt flogen zwei Schneebälle in Richtung des 23-Jährigen. Ein Lausbubenstreich? Kalkuliertes Ablenkungsmanöver? Es ist zumindest grob unsportlich.

Die Reaktionen auf Twitter fallen entsprechend aus. Es gibt aber auch einige, die den Fehler bei Kristoffersen sehen.

Mikaela Shiffrin gibt den Tarif durch: «Es ist mir egal wer du bist, für den du fanst und was deine Gründe sind. Schneebälle auf fahrende Skifahrer zu werfen ist nicht nur widerlich, sondern auch gefährlich.»

Gleichzeitig zollt sie Kristoffersen auch Respekt dafür, wie er fokussiert geblieben ist.

Das sagte Hirscher zur Situation.

Kristoffersen gratuliert Hirscher.

Als Hirscher im Ziel vom Zwischenfall erfährt, kann er es nicht fassen und entschuldigt sich sofort bei seinem Gegner. Doch auch Kristoffersen beweist sich als fairer Sportsmann und versichert Hirscher: «Du bist besser gefahren. Mach dir keine Sorgen.» (abu)

Wie findest du die Schneeball-Würfe gegen Kristoffersen?

Ski alpin: Schweizerinnen und Schweizer mit mehr als 10 Weltcupsiegen

Alles fährt Ski

6 Grafiken zeigen, dass die Schwarzmalerei vor dem Start in die Ski-Saison übertrieben war

Link zum Artikel

Vreni Schneider sagt, warum Lara Gut ihre Nachfolgerin wird und sie sich vor einem Olympia-Rennen schon übergeben musste

Link zum Artikel

Grossmaul Schweinsteiger fordert Neureuther zum Slalom-Duell – wenn dieser beim Jonglieren überzeugt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich mit Geschwistern im Ski-Weltcup aus?

Link zum Artikel

Der Ski-Weltcup beginnt – finde heraus, in welcher Disziplin du Weltklasse bist

Link zum Artikel

Lang, lang ist's her – oder etwa doch nicht? Gesucht sind die letzten Schweizer Siegerinnen und Sieger in den 5 Weltcup-Disziplinen

Link zum Artikel

Wir sind keine Ski-Nation mehr! Die Schweiz steht vor ihrem härtesten Winter

Link zum Artikel

Schweizer Frauen- und Männer-Siege an einem Tag gab's vor Gut und Janka schon über 30 Mal

Link zum Artikel

Die 11 Gefühlslagen eines Schweizer Ski-Fans, der vor dem TV mitfiebert

Link zum Artikel

Wir sind wieder jemand – die Schweizer Frauen sind auf dem Weg zurück zur Slalomgrossmacht

Link zum Artikel

Snowboard-Weltmeisterin will Abfahrts-Olympiasiegerin werden – diese 6 Frauen zeigen, dass es möglich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

19. Januar 2013: Hätte ihn die Polizei auf einer Schweizer Autobahn geblitzt, sein Ausweis wäre weg gewesen. Johan Clarey fliegt mit 161,9 km/h durch den Haneggschuss – es ist die höchste Geschwindigkeit, die je im Ski-Weltcup gemessen worden ist.

«Es war zwar nur ein Randaspekt», erinnert sich Johan Clarey an die Lauberhorn-Abfahrt vom 19. Januar 2013. Dennoch kriegt der Franzose noch heute feuchte Hände, wenn er an das Rennen zurückdenkt. Mit 161,9 km/h rast er durch den Haneggschuss. «Es war ein geiles Gefühl, unglaublich!»

Unheimlich sei es ihm zu keinem Zeitpunkt geworden, sagt der heute 40-jährige Abfahrer rückblickend. Clarey wird in Wengen Fünfter. Der Sieg geht an den Italiener Christof Innerhofer, der angesprochen auf das …

Artikel lesen
Link zum Artikel