DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der schlimmste Overrule aller Zeiten

Dieser Aufschlag von Errani wird out gegeben – kein Wunder tickt die Italienerin komplett aus

13.08.2014, 13:2913.08.2014, 13:52
video: youtube/sportsmagicianjj

Die Italienerin Sara Errani und die Belgierin Yanina Wickmayer liefern sich beim WTA-Turnier in Cincinnati ein packendes Duell. Beim Stand von 7:5, 3:6 und 3:3 steht es bei Aufschlag Errani Einstand. Die Italienerin bringt den Service klar ins Feld, doch Schiedsrichter Richard Haigh überstimmt seinen Linienrichter und gibt den Service aus. 

Errani nimmt daraufhin eine Challenge. Das Hawk-Eye zeigt an, was alle gesehen haben: Klar drin. Die temperamentvolle Frau aus Bologna lässt die Entschuldigungen von Haigh («Sara, ich habe den Ball so gesehen. Ich habe einen Fehler gemacht.») nicht gelten und will den Punkt für sich haben, da der Return nach ihrer Meinung im Aus landete. Eine Challenge des Returns von Wickmayer lässt Haigh nicht zu. Er ist der Ansicht, dass die Belgierin durch sein «Overrule» gestört wurde.

Klarer Fall sollte man meinen.
Klarer Fall sollte man meinen.Screenshot: YouTube/sportsmagicjj

Der Punkt wird trotz heftiger Proteste seitens der 27-Jährigen schliesslich wiederholt. Eranni gewinnt zwar den Punkt, kassiert aber trotzdem das Break. Doch am Schluss holt sich die Weltnummer 15 den Sieg im Tiebreak. Und es gibt noch ein Happy End: Errani schüttelt am Schluss sogar die Hand von Haigh. Wer hätte das kurz zuvor noch gedacht. (syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ammann gewinnt nach 1722 Tagen endlich wieder – und schreibt mit Kumpel Küttel Geschichte
2. Dezember 2006: Simon Ammann gewinnt nach 1722 sieglosen Tagen endlich wieder ein Weltcup-Springen. Weil sein guter Freund Andreas Küttel Zweiter wird, sorgt das Duo für den ersten und bislang einzigen Schweizer Skisprung-Doppelsieg.

Viereinhalb Jahre oder umgerechnet 1722 Tage hat sie gedauert, die Leidenszeit des Simon Ammann. So lange musste er warten, bis er endlich, endlich seinen zweiten Weltcupsieg feiern durfte. In Lillehammer siegt der Toggenburger im zweiten Springen der Saison 2006/07 vor seinem Kumpel Andreas Küttel.

Zur Story