DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Déjà-vu in der NHL

Wieso die Fans der St. Louis Blues allen Grund zur Annahme haben, den gleichen Mist schon einmal erlebt zu haben



st. louis blues

Bild: Twitter/@HockeyWebCast

In den Achtelfinals der NHL-Playoffs liegen die St. Louis Blues nach einer 2:0-Führung in der Serie gegen die Chicago Blackhawks mit 2:3 im Rückstand. Verblüffend: Der Verlauf der Serie ist absolut deckungsgleich mit jener der Blues im Vorjahr gegen die Los Angeles Kings. Und mit absolut meinen wir absolut!

Im ersten Spiel erzielte jeweils Alexander Steen das Game-Winning-Goal in der Verlänerung, in Spiel zwei buchte Barret Jackman das Game-Winning-Goal. Spiel drei ging zu null verloren, in Spiel vier gab es zwei Mal eine 3:4-Niederlage und Spiel fünf ging sowohl letztes Jahr gegen die Kings wie auch gestern gegen die Blackhawks mit 2:3 nach Verlängerung verloren.

Wenn Sie also richtig fett abkassieren wollen, dann setzen Sie Haus und Hof auf einen 2:1-Sieg von Chicago in Spiel sechs. Denn mit diesem Resultat setzten sich vor Jahresfrist die Kings durch. Schlechte Aussichten für alle Fans der St. Louis Blues! (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Sniper, wie er im Buche steht – Hofmanns spezieller Weg zum Topskorer

Mit fünf Toren und zwei Assists ist Grégory Hofmann derzeit der beste Schweizer Skorer an der WM in Riga. Nächste Saison dürfte er in der NHL stürmen.

7. Mai 2021, drittes Playoff-Finalspiel zwischen dem EV Zug und Genève-Servette, es läuft die 49. Minute: Hofmann zündet in der eigenen Zone den Turbo, degradiert die Genfer Spieler zu Statisten und trifft zum letztlich entscheidenden 2:1. Der zweite Titel für die Zentralschweizer nach 1998 ist perfekt.

Es ist eine typische Szene für den 28-Jährigen. Er hat einen Antritt wie nur wenige Spieler auf dieser Welt. Einerseits verfügt er über viele schnell zuckende Muskelfasern, anderseits arbeitet …

Artikel lesen
Link zum Artikel