DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Caroline Wozniacki, of Denmark, gets her hair caught in her racket as she tries to return a shot to Aliaksandra Sasnovich, of Belarus, during the second round of the 2014 U.S. Open tennis tournament, Wednesday, Aug. 27, 2014, in New York. (AP Photo/Kathy Willens)

Bild: Kathy Willens/AP/KEYSTONE

Fies

Macht sich Rory McIlroy hier über das Haar-Malheur seiner Ex Caroline Wozniacki lustig?



Vor einer Woche verhedderte sich am US Open der lange blonde Zopf der dänischen Tennisspielerin Caroline Wozniacki in ihrem Racket. Über das Malheur musste sie selbst lachen. Offenbar fand aber auch ihr Ex, der Golfstar Rory McIlroy, den Zwischenfall zum Schiessen.

An einem Golfturnier in Colorado spielt er mit dem Golfer Sergio Garcia die Episode nach – oder so sieht es jedenfalls aus –, während die beiden auf ihren Einsatz warten. Eine Kamera fing den Moment ein und von da brauchte es nicht mehr lange, bis die Bilder als Gif im Internet auftauchten.

Seit der nordirische Golfstar McIlroy im vergangenen Mai die Verlobung mit Wozniacki auflöste, liefern sich die beiden eine kleinere Fehde. Die gross gewachsene Wozniacki liess die Weltöffentlichkeit beispielsweise wissen, dass sie sich freue, nun endlich wieder High-Heels tragen zu können. 

abspielen

Sportlich hat sich das Ende der Romanze übrigens für beide ausbezahlt: McIlroy gewann vier Major-Turniere und die ehemaligen Weltranglistenerste Wozniacki steht in ihrer besten Saison seit 2011. Auch Sergio Garcia hat übrigens eine «Tennisvergangenheit»: Er war einst mit Martina Hingis liiert. (trs)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federers Rückkehr auf Sand – 711 Tage nach dem letzten Ernstkampf

Das Geneva Open hat mit Roger Federer erstmals die grösste Attraktion im Welttennis im Angebot – und keiner darf im Stadion zuschauen. Für den 20-fachen Grand-Slam-Champion geht es in Genf nach der langen Pause vor allem um Spielpraxis.

Mit Stan Wawrinka (2016 und 2017) oder Alexander Zverev (2019) erscheinen in der Siegerliste des vor sechs Jahren wieder belebten ATP-Turniers in Genf hochkarätige Namen. In diesem Jahr ist aber der grösste von allen gemeldet: Roger Federer. Der 39-jährige Basler gibt sein mit Spannung erwartetes Comeback auf Sand.

Seine Rückkehr in Doha (auf Hartplatz) nach mehr als einem Jahr Pause verlief im März zwiespältig. Federer zeigte seine spielerische Klasse, im zweiten Spiel innerhalb von 24 …

Artikel lesen
Link zum Artikel