Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wieso ein Tweener, wenn du zwei spielen kannst?! Paire bringt selbst Monfils zum Staunen



Gael Monfils gegen Benoit Paire – eigentlich war schon vor dem Zweitrunden-Duell zwischen den beiden Franzosen in Paris-Bercy klar, dass die Zuschauer ganz viel Spektakel zu Gesicht bekommen werden. Was die beiden Freunde dann aber boten, überstieg die Erwartungen deutlich. Phasenweise wähnte man sich bei einer Exhibition, ein Spektakel-Punkt folgte auf den nächsten.

Der Höhepunkt folgte kurz vor Schluss der Partie im vorletzten Game: Paire spielte einen Passierball von Monfils per Halbvolley gerade noch übers Netz, wurde dann aber überlobt. Die Weltnummer 23 kam aber noch an den Ball und antwortete mit einem herrlichen Tweener, den Monfils per Volley aber nur ungenügend zurückspielte. So war Paire wenig später wieder zur Stelle, punktete dabei aber nicht irgendwie, sondern mit einem weiteren Tweener – dieses Mal vorwärts und eingesprungen. Monfils versuchte es per Becker-Hecht, kam aber nicht mehr richtig an den Ball.

Die Halle tobte und Paire liess sich feiern. Natürlich spendete auch Monfils den verdienten Applaus. Der einstige Top-10-Spieler behielt im Duell der beiden Showmen am Ende das bessere Ende für sich und siegte mit 6:4 und 7:6. Im Achtelfinal trifft er auf den Moldawier Radu Albot. (pre)

Nicht alles ging auf!

Ein Volley mit gaaaanz viel Spin:

Das ging in die Hose:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis

«Chum jetz, Roger, tritt ändlich zrugg!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

20. Januar 2013: Stan Wawrinka dümpelt in der Weltrangliste am Rand der Top 20 herum, Novak Djokovic ist die Weltnummer 1 und Titelverteidiger beim Australian Open. Der Achtelfinal der beiden scheint eine klare Sache zu werden. Doch es wird ein Drama. Und was für eins ...

2013 ist Novak Djokovic im Melbourne Park seit drei Jahren das Mass aller Dinge. Er hat die letzten drei Austragungen gewonnen, ist beim Australian Open seit 18 Partien unbesiegt und scheint mit 25 Jahren nur noch besser zu werden. Der Titelverteidiger fliegt regelrecht durch die ersten Runden. In neun Sätzen gibt er seinen Aufschlag nie ab. Und jetzt wartet Stan Wawrinka. Nicht viel spricht für den Schweizer, schon gar nicht das damalige Head-to-Head von 0:11.

Stan Wawrinka dümpelt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel